4 Abos und 3 Abonnenten
Artikel

Beim Verein -Vegan in Heidelberg- steht der gemeinsame Genuss im Vordergrund

Vegan leben da ist kreativitaet gefragt atex 7ad0d8ec986504e3dac086d697361232 onlinebild

Vegan leben ist "in": Kai Bartl hat sich die Veganblume, ein Gütesiegel für vegane Produkte, sogar auf den Kopf tätowieren lassen. Foto: Hebbelmann

Die vegane Lebensweise findet immer mehr Anhänger. Jeden ersten Donnerstag im Monat treffen sich die Mitglieder von "Vegan in Heidelberg" zum gemeinsamen Schlemmen.

17.05.2014, 06:00

Von Sabine Hebbelmann

Heidelberg/Rhein-Neckar. "Mhh..." Veronika Bereznoj lässt den Nachtisch mit der veganen Schokosoße auf der Zunge zergehen. "Essen verbindet", sagt sie und fügt hinzu: "Dieses Gefühl, dafür sind wir alle hier." Wir, das sind die Mitglieder und Anhänger des Vereins "Vegan in Heidelberg", die sich jeden ersten Donnerstag im Monat zum gemeinsamen Schlemmen treffen.

Janin Villhauer engagiert sich im Vorstand und kümmert sich als Designerin um den Internetauftritt wie auch um die Gestaltung von Flyern und Prospekten. Bewusst verwende sie keine Schreckensbilder aus der Massentierhaltung, sondern werbe mit einladenden Fotos von veganen Kuchen, farbenfrohen Gerichten und netten Treffen und Aktionen.

Villhauer betont, dass vegane Ernährung nicht nur Tieren, sondern auch der Umwelt zugutekomme. "Die Tierzucht erzeugt mehr Treibhausgase als alle Verkehrsmittel der Welt zusammen", sagt sie. In den Bürgerkonferenzen der Stadt zum Klimaschutz hat sie sich aktiv eingebracht mit dem Ergebnis, dass sich der Heidelberg-Kreis Klimaschutz und Energie für das Thema geöffnet hat. Ziel sei nun, die Gruppenverpflegung in Schulen, Kantinen, Kindergärten und Krankenhäusern nachhaltiger zu gestalten. Villhauer schwebt vor, ein veganes Gericht in die Speisepläne aufzunehmen.

Die Gruppe ist seit der Gründung im Oktober 2010 stetig gewachsen. Niemand muss Mitglied im Verein werden, um mitzumachen. Über Fördermitglieder freut sich der Verein natürlich trotzdem. Beim ersten Stammtisch Anfang 2011 waren sie zu fünft. Jetzt stehen rund 50 überwiegend junge Leute aus Heidelberg und Umgebung reihum am Buffet an, um sich an dem sämigen Chili sin Carne, dem fruchtigen Apfel-Linsen-Salat oder den Dinkel-Bandnudeln mit Spinat-Pilz-Soße zu bedienen.

Kreativität ist auch gefragt beim Mitbring-Brunch in der "Leitstelle im Dezernat 16", einem Café im Kultur- und Kreativwirtschaftszentrum in der Alten Feuerwache Heidelberg. "Uns allen ist gemein, dass wir sehr gern essen", sagt Villhauer. "Und die meisten können sehr gut kochen und backen."

Kai Bartl hat sich die Veganblume, ein Gütesiegel für vegane Produkte, sogar auf den Schädel tätowieren lassen. Als Sportler hatte er viel Hähnchen und Pute gegessen, bis er eine Dokumentation über Putenmast sah und ihm der Appetit auf Geflügel verging. Später wurde ihm bewusst, wie sehr Tiere auch unter der Milch- und Eierproduktion zu leiden haben, und er entschied sich für die vegane Ernährungsweise. "Geschmacklich gewinnt man viel dazu", sagt er. So habe er viele Lebensmittel, wie Amaranth oder Quinoa, erst als Veganer kennengelernt. "Jeder tut seinem Körper einen Gefallen und kann das Risiko für Herzinfarkt, Diabetes oder bestimmte Krebsarten senken", glaubt Bartl.

Auf dem Samstagsmarkt in der Weststadt betreibt Uwe Herrmann einen Stand mit veganen Produkten und verkauft Würstchen vom Grill aus Seitan, einem Produkt aus Weizeneiweiß. Schmunzelnd berichtet er, der Schwiegervater habe keinen Unterschied zu fleischhaltigen Würstchen bemerkt und gesagt: "Endlich seid Ihr zur Vernunft gekommen!" Auch Meike Stephan ist auf dem Markt vertreten. Sie verkauft vegane Backwaren. Und Simone Götz bietet Kochkurse unter anderem an der Volkshochschule an.

IT-Spezialist Alex Favoccia hat eine App entwickelt für Leute, die wissen wollen, wo man in Heidelberg vegan essen kann. Sie enthält auch ein Treuepunktesystem als Anreiz für Gastronomen. Die App soll demnächst erscheinen. Um zu zeigen, dass Gebäck auch ohne Milch, Butter und Eier schmecken kann, beteiligt sich die Gruppe zum dritten Mal an der weltweiten Kampagne "Worldwide Vegan Bake Sale" und verteilt am 31. Mai ab 11 Uhr am Stand beim Anatomiegarten vegane Kuchen und Muffins.

Info: Mehr Informationen gibt es im Internet: heidelberg-vegan.org



Zum Original