Frederik Fischer

Freier Journalist, Startup-Gründer, Mitherausgeber von Vocer, Berlin

1 Abo und 2 Abonnenten
Artikel

Böhmermann überführt!! Der Videobeweis

Sn98n8qp34eby6wj jjqkxte3twmxuzoincwi2unswi
Frederik Fischer Was machte die spektakuläre Fälschung des #varoufake-Videos so überzeugend? Unsere Experten hatten ihre liebe Mühe mit der digitalen Manipulationstechnik des Moderators Jan Böhmermann. Am Ende half ein Trick.

Viele Bilder und Videos, die wir im Netz anschauen, sind digital bearbeitet. Spezialisten für die Verifizierung solcher Inhalte finden diese Fälschungen. In einer losen Reihe zeigen wir gemeinsam mit der Agentur Storyful an ausgewählten Beispielen, wie das gelingt.

Ob Haie in den überfluteten Straßen von New Jersey, alte Fotos, die aktuelle Ereignisse bebildern, oder ein iranisches Nachrichtenportal, das exakt wie BBC News aussieht, aber auf manipulierte Berichte verlinkt - Online-Fälschungen sind zahlreich und erreichen oft ein großes Publikum. Denn je mehr Medien wegen knapper Budgets und zunehmendem Zeitdruck Material aus dem Netz ungeprüft übernehmen, desto leichter haben es Fälscher, ihre Kuckuckseier in die Nester dieser Medien zu schmuggeln. Mit Jan Böhmermann haben wir nun den ersten gebührenfinanzierten Kuckuck.

Was ist passiert?

In der ARD-Talkshow von und mit Günther Jauch zeigte dieser ein Video des griechischen Finanzministers bei einem Auftritt auf dem Subversive Festival in Zagreb. In dem Video aus dem Jahre 2013 fordert Yanis Varoufakis, man hätte Deutschland 2010 den Mittelfinger zeigen und Staatsbankrott akzeptieren sollen. Diese Aussage unterstrich er mit entsprechender Geste. In dem Jauch-Video fehlte dieser Kontext und stellte den Auszug daher bewusst in einen anderen Zusammenhang. Varoufakis bezeichnete diese Montage als Fälschung.

Wenige Tage später, am 18.März, verkündete Jan Böhmermann in einer Vorab-Auskopplung eines Beitrags der ZDF-Neo-Show „Neo Magazin Royale": Ja, das Video sei eine Fälschung gewesen. Seine Redaktion habe das Material manipuliert und Jauch sei darauf reingefallen. Im Original-Video zeige Varoufakis überhaupt keinen Mittelfinger - schon gar nicht Deutschland. Detailliert erklärte Böhmermann, wie er und sein Team bei der Fälschung vorgegangen seien. Es folgten 15 Stunden Aufregung und Ungewissheit - was ist denn nun wahr? - bis ein Sprecher des ZDF über den Gag aufklärte. Böhmermann hat den Finger nicht rein-, sondern rauskopiert.

Für Joe Galvin und Derek Bowler in Dublin war das zu dem Zeitpunkt keine neue Nachricht mehr. Joe verifiziert für die Agentur Storyful Inhalte aus sozialen Medien. Er und seine Kollegen sind auf das Video kurz nach der Veröffentlichung aufmerksam geworden: „Wir beobachten unentwegt Trends in sozialen Medien, und das Video mit dem Hashtag #varoufake tauchte plötzlich überall auf".

Videos verifizieren - so geht's

Wenn Joe Fotos und Videos verifiziert, sucht er stets nach den Antworten auf folgende Fragen:

Wer hat das Material produziert? Wo und wann wurde das Material produziert? Wurde das Material manipuliert?

Üblicherweise hat Joe nach 15 bis 20 Minuten die Antworten gefunden. In diesem Fall brauchte er länger - deutlich länger: „Wir haben zu zweit jeweils drei Stunden an dem Material gesessen." Die ersten beiden Fragen ließen sich schnell beantworten: Das Originalvideo wurde beim Subversive Festival in Zagreb produziert, die vermeintliche Fälschung stammt von Böhmermanns Produktionsfirma Bildundtonfabrik in Köln.

Das Varoufake-Video gehört zu den raffiniertesten Fälschungen, die ich bislang gesehen habe

Joe Galvin, Storyful

Aber welches der Videos manipuliert wurde, war mit bloßem Auge nicht zu erkennen. Also verlangsamten die beiden Videoforensiker die Videos und ließen sie zeitgleich nebeneinander laufen. „Wir analysierten Frame für Frame und haben schließlich drei Unstimmigkeiten gefunden". Joe zählt auf:

1. Die Schatten im Böhmermann-Video stimmen nicht immer mit der Beleuchtung im Raum überein. Es erscheinen Schatten, wo keine hingehören und wo welche zu erwarten wären, fehlen sie.

2. Bei Minute 05:16 ist zu sehen, wie der Schattenverlauf auf Varoufakis' Hemd verschwimmt. Das deutet auf eine Manipulation hin.

3. In diesem Frame ist auch ein schwammiger Verlauf und eine leicht versetzte Position seiner linken Schulter zu erkennen. Auch das ist ein Indiz für eine Manipulation.

Der eigentliche Trick aber war sehr wahrscheinlich folgender: Das Böhmermann-Team hat die Aufwärts-Bewegung von Varoufakis' Arm kopiert, diese an der Mittelfinger-Stelle eingesetzt und so vor- und zurückbewegt, dass der Mittelfinger überdeckt wurde.

„Das Varoufake-Video gehört zu den raffiniertesten Fälschungen, die ich bislang gesehen habe", sagt Joe. Dennoch waren zur Lösung des Rätsels keine komplizierten Computerprogramme oder Spurensuche im Netz erforderlich. Das demonstrierte auch Holger Kreymeier, Journalist und Betreiber des Bezahlportals massengeschmack.tv. Er ging ähnlich vor wie Joe und Derek, deckte den Schwindel aber bereits am 18. März auf. Was Holger und die Experten von Storyful hier geleistet haben, wäre jeder anderen Redaktion auch möglich. In den meisten Fällen ist die Hilflosigkeit hausgemacht.

Wer sich genauer mit dem Thema befassen möchte und sich nicht an englischer Sprache stört, dem sei das kostenlose „Verification Handbook" empfohlen. Aufmacher: Bildforensik, Quelle: Storyful
Zum Original