6 Abos und 1 Abonnent
Artikel

#Blogs4Competence - Ein Aufruf zur Blogparade über Medienkompetenz | Valerie Wagner

„Medienkompetenz?! - Fehlanzeige!" - so heißt ein Artikelentwurf, den ich am 02. November 2020 wütend verfasst habe. An diesem Tag gingen wir in den zweiten Lockdown (light). Ein Sternekoch (dessen Namen ich vergessen habe) hatte auf Instagram ein schwarzes Bild gepostet und in weißen Buchstaben war darauf zu lesen: „Je suis Gastronomie". Puh. Die Schließung des eigenen Betriebs mit dem Terroranschlag auf die Satireredaktion Charlie Hebdo in Paris am 07. Januar 2015 zu vergleichen, bei dem elf Menschen ermordet wurden, ist widerlich. Damals gingen Menschen weltweit auf die Straße mit Plakaten auf denen „Je suis Charlie" auf schwarzem Hintergrund zu lesen war. Ich hab das unter den Post geschrieben - keine Reaktion. Im Gegenteil, der Mob sprang ihm bei und am Ende war ich die Dumme. Das ist der Punkt. Der Koch hat eine große Reichweite auf Instagram, über 100'000 Follower, doch seine Medienkompetenz sehe ich kritisch. Leider setzte sich der Hashtag durch, selbst Edeka und viele andere, auch Hotels und Restaurants nutzen ihn bis heute.

Wie steht es um unsere Medienkompetenz?

Ich muss zugeben, ich habe Artikel von Reitschuster gelesen und fand das „kritische" Nachfragen der Bildzeitung hin und wieder abwechslungsreich, richtig und wichtig. Ich bin auf die Empörung reingefallen. Zeitweise empfand ich die Berichterstattung der großen Blätter eintönig. Kaum kritisch und der Regierung zugewandt. Mir fehlte die neutrale Einordnung, das Aufzeigen von unterschiedlichen Meinungen ohne Wertung, um mir selbst eine Meinung zu bilden. Ich hatte (und habe teilweise immer noch) das Gefühl, dass selbst den Medien die Medienkompetenz fehlt(e). Es geht um Klicks und Reichweite, ums Geld und um Aufmerksamkeit.

Ich beschäftige mich mit der Berichterstattung allgemein, nicht nur über die Pandemie, lese Artikel von Medienjournalisten, zum Beispiel Übermedien oder den Bildblog, höre Podcasts zum Thema und lese Bücher darüber wie Verschwörungstheorien entstehen und Fake News ihren Weg in die Gesellschaft finden. Ich hinterfrage meine Medienkompetenz regelmäßig. Ist es wahr, was ich da lese? Woher kommt die Information? Wem nützt das? Wer profitiert davon?

Und ich bin froh, denn um meine Medienkompetenz steht es nicht so schlecht, wie ich dachte. Hier kannst du deine Medienkompetenz testen.

Aufruf zur Blogparade #Blogs4Competence!

Das Thema Medienkompetenz scheint viele zu beschäftigen. Zu einem ganz anderen Thema hatte Meike Leopold von start talking im Januar 2021 eine Blogparade ausgerufen. Sie postete es diese Woche auf Twitter und ich retweetete. Im Thread startete eine Unterhaltung über eine mögliche zweite Blogparade. Meike fragte mich nach einem Thema. Eine Blogparade über Medienkompetenz war nicht meine erste Wahl, aber das Ergebnis meiner Umfrage auf Twitter.

Ich rufe zu Blogparde #Blogs4Competence aus! Welchen Beitrag leisten Unternehmer:innen, Blogger:innen und Journalist:innen im Umgang mit Medien?

Welche Rolle spielen Unternehmen bzw. Arbeitgeber beim Thema Medienkompetenz? Sollten sie sich zur Berichterstattung zu gesellschaftlichen Themen äußern und es in die interne Kommunikation aufnehmen? Oder ist das ein Tabu, genauso wie Politik und Religion? Welche Rolle spielen Influencer? Was kann jede:r Einzelne von uns beitragen? Welche Aufgabe haben die Medien, Journalist:innen und Blogger:innen? Was ist Medienkompetenz überhaupt? Was bedeutet "medienkompetent sein" für dich?

Die Antworten auf diese Fragen könntest du in deinem Beitrag zur Blogparade #Blogs4Competence liefern. Oder du erzählst von deinen Erfahrungen mit deiner Medienkompetenz. Bei einer Blogparade geht es um möglichst viele Perspektiven, es gibt kein richtig oder falsch. Mitmachen kann jeder, der ein Blog oder eine Website hat. Selbst wenn du keine Möglichkeit hast, deinen Text zu veröffentlichen, kannst du deine Eindrücke unter diesem Artikel in die Kommentarspalte setzen. Ich zitiere dich gerne in der Zusammenfassung, die nach dem Ende der Blogparade erscheinen wird.

Falls du noch nicht weißt, was eine Blogparade ist:

„Eine Blogparade ist eine Aktion von einem Blogger für Blogger.* Der Veranstalter der Blogparade gibt ein Thema vor, das er meistens ausführlich beschreibt. Alle, die nun an der Blogparade teilnehmen, schreiben auf ihren Blog einen Beitrag zu dem Thema, indem sie ihre eigene Meinung dazu äußern." www.blogparaden.de

*Ich weite Blogparade aus auf alle, die mitmachen wollen. In Blogartikeln, auf Webseiten oder Podcasts.

So nimmst du an der Blogparade #Blogs4Competence teil

schreibe einen Artikel zum Thema dieser Blogparade verwende den Hashtag #Blogs4Competence setze einen Link zu diesem Artikel in deinem Beitrag erzähle anderen von der Blogparade und teile diesen Beitrag in deinem Netzwerk veröffentliche deinen Beitrag bis spätestens zum 28. Februar 2022 verlinke deinen Artikel im Kommentarfeld unter diesem Beitrag dein Artikel wird erneut in meiner Zusammenfassung verlinkt

Ich würde gerne zusätzlich eine Podcastfolge veröffentlichen. Wie ich mir das vorstelle, kannst du am Ende dieses Artikels in der gelben Box nachlesen. Ich freue mich, wenn du dabe bist!

Weiterführende Links, Lese- und Hörempfehlungen

Für mich bedeutet Medienkompetenz, wie auch im Test, den ich oben verlinkt habe, Falschinformationen von Informationen unterscheiden zu können. Ich will fähig sein, Meinung von Berichterstattung und Werbung von Nachrichten trennen zu können.

Dazu gehört ziemlich viel. Auf Facebook hab ich mal ein Video mit Kindern und ihren süßen Reaktionen auf irgendwas geteilt. Das Video wurde von Epoch Times veröffentlicht. Epoch Times Deutschland wurde von Medienanalysten wegen ihrer positiven Berichterstattung über rechtspopulistische Gruppen wie die Alternative für Deutschland und Pegida kritisiert (Quelle: Wikipedia). Darauf machte mich ein Freund aufmerksam. So schnell passiert es, das ist die Masche von Rechtspopulisten, ein vermeintlich harmloses Video zu teilen erhöht die Reichweite des Mediums.

Diese Erfahrung bedeutet für mich: Alles, was ich teile, werde ich vorher recherchieren. Das wiederum wird bedeuten, dass ich nicht mehr so viel teilen werde, weil es aufwändiger wird. Und das hat doch einen ziemlich positiven Effekt bei all dem Lärm in der Welt und vor allem im Netz. Ein passender Podcast dazu: „Noise".

Im Bekanntenkreis hörte ich neulich „YouTube ist doch gar nicht so schlimm. Im Fernsehen kommt auch viel Müll". Der Unterschied: Auf Youtube kann jeder senden, fürs Fernsehen brauchst du einen Sendeplatz. (Nun gut, die Bild hat jetzt auch einen. Wohin das führen wird, werden wir noch sehen.) Auf YouTube sendete bis November 2020 Ken Jebsen seine Theorien, er wird seit März 2021 vom Verfassungsschutz beobachtet. (Quelle: Wikipedia) Wie gefährlich KenFM ist, kannst du im Podcast „Cui Bono: WTF happened to Ken Jebsen?" nachhören.

Das Blog „Zivile Helden" wird betrieben von der polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) und beschäftigt sich mit Antisemitismus, Verschwörungstheorien, Gewalt, Hass im Netz und Radikalisierung.

„Der interdisziplinäre Forschungsverbund aus Informationstechnologie, Kriminologie und Kriminalprävention, Ökonomie, Medien- und Kommunikationswissenschaft, Kommunikationsgestaltung und Medienethik, Semiotik und Erzähltheorie analysiert bestehende Präventionsaktivitäten in Onlinemedien und deren Rezeption in sozialen Onlinenetzwerken. Auf Basis dieser in Deutschland bislang einmaligen Datengrundlage entwickelt der Verbund ein neuartiges Konzept, um präventive Botschaften über ein soziales Netzwerk erfolgreich an die Zielgruppe vermitteln zu können."

Weitere Lese- und Hörempfehlungen findest du in meinen Artikeln „Mein Lesewinter: Jede Woche ein Buch!" und „International Podcast Day: Meine Lieblings-Shows".

Ich freu mich wenn du bis zum 28. Februar 2022 beim der Blogparade #Blogs4Competence mitmachst! Wie gehst du mit dem Thema Medienkompetenz um? Was bewegt dich? Welche Rolle spielen Unternehmen dabei? Wie gesagt, es gibt kein richtig oder falsch, die Blogparade soll möglichst viele Perspektiven zeigen.

Nach dem Ende der Blogparade gibt es eine Zusammenfassung und vielleicht eine, die anders ist. Ich überlege, ob ich neben der schriftlichen Zusammenfassung auch eine Podcastfolge rausbringe. Wer da mitmachen will, schreibt mir bitte hier. Ich sende dann ein paar Fragen (die werden immer dieselben sein) und baue dann eine Episode daraus. Es würde mich sehr freuen, wenn das klappt und du dabei bist!

Das könnte dich auch interessieren:
Zum Original