1 Abo und 0 Abonnenten
Artikel

Die Caravan Salon startet in Düsseldorf: Wie sieht es mit der Nachhaltigkeit der Wohnmobile aus? [1]

Doch wie nachhaltig ist das Reisen mit dem Wohnmobil? Nach Angaben des Umweltministeriums werden fast die Hälfte der Urlaubsreisen mit dem Auto oder einem Wohnmobil unternommen. Mehr als 40 Prozent sind Flugreisen. Der Rest verreist mit Bus und Bahn.

Wohnmobile verbrauchen zu viel Sprit

Das Wohnmobil schneidet in der CO2-Bilanz besser ab als Flugreisen und Kreuzfahrtschiffe, wie u.a. der BUND bestätigt. Das heißt aber nicht, dass sie besonders sparsam sind. Große Fahrzeuge benötigen unterschiedlich viel Sprit, meist weit über dem Durchschnittsverbrauch normaler Pkw.

" Außerdem wird von den Kunden immer mehr Komfort gewünscht, weshalb der Bedarf an Ausstattungsextras sowie elektronischen Tools und Helfern steigt", erklärte Daniel Rätz vom Caravaning Industrie Verband ( CIVD). Der Verband sieht Caravaning dennoch als " vergleichsweise emissionsarme und klimafreundliche Urlaubsform."

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland ( BUND) ist anderer Meinung. " Der Verbrauch von Wohnmobilen ist sehr hoch und muss dringend reduziert werden", sagte Jens Hilgenberg dem WDR. Er leitet das Referat für Verkehrspolitik. " Ein Wohnmobil mit einem Verbrauch von zehn bis 20 Litern ist kein Fahrzeug, um vom Campingplatz zum nächsten Strand zu fahren. Es sollte vor Ort nicht bewegt, sondern das Fahrrad genutzt werden."

Welche Faktoren beeinflussen noch die Klimabilanz?

Es gibt mehrere Faktoren, die die Klimabilanz eines Urlaubs mitbestimmen, zum Beispiel der Aufenthalt. "Im Ergebnis ist eine Wohnmobilreise mit Übernachtung auf einem Stellplatz einer Flugreise immer vorzuziehen." Eine Bahnreise mit Hotel sei schon " klimaschonender" und aus Umweltsicht " die bessere Variante", erklärte Hilgenburg.

Weiterer Faktor ist die Anzahl der Menschen, die gemeinsam eine Reise antreten. Je mehr Menschen mit einem Reisemobil reisen, desto positiver ist die Klimabilanz.

E-Mobilität spielt in der Branche keine Rolle

E-Motoren sind für die Hersteller auf der Caravan Salon bislang ein untergeordnetes Thema. Für den Verband der Caravaning-Industie bleiben " moderne, saubere Dieselmotoren auf absehbare Zeit die technisch sinnvollste und wirtschaftlichste Antriebsform für Reisemobile", so Rätz.

Der Verband verweist auf Probleme mit Ladesäulen und die fehlende Reichweite von alternativen Antrieben. E-Motoren sind daher nur bei Vans in Größe eines VW-Bullis denkbar, die laut Herstellern in Zukunft in Serienproduktion gehen sollen.

Zum Original