2 Abos und 2 Abonnenten
Artikel

Stars auf vier Hufen bei Instagram

Erschienen am 11.07.2019 in den Kieler Nachrichten


Kiel/Borghorst. Von ihrem Stallalltag bis zu ihrem Umzug nach Kiel, einem eigenen kleinen Offenstall, Stallwechseln, Turnieren, Urlauben in Dänemark: An alldem lässt die 21-Jährige ihre „Verfolger" teilhaben. Inzwischen hat sie Kooperationspartner, für die sie auf ihrem Profil Werbung macht und durch die sie sich ihr Pferd im Nebenjob finanziert. Sogar zu reitsportlichen Höhepunkten wie dem CHIO Aachen wurde die blonde Amazone bereits eingeladen.


Samba und Mira - das passt!

„Als ich damit angefangen habe, gab es so etwas wie Influencer noch gar nicht", berichtet Mira Müller-Steinmann. Nach dem Kauf von Samba im Jahr 2012 fing sie an, Bilder von ihrem Pferd und sich auf Facebook zu teilen. Schnell hatte Sambas Facebookseite viele Fans. „Ich glaube, die Leute fanden das spannend, weil Samba und ich so jung waren und weil es so gut klappte", mutmaßt die Influencerin bezüglich ihres Erfolges. „Samba war das erste Pferd, das meine Eltern und ich uns angeguckt haben, und auch das letzte." Damals war der Wallach drei Jahre alt, seine neue Besitzerin 14.

Inzwischen ist sie mit ihm siegreich in Dressurprüfungen bis zur Klasse M**, auch in Springprüfungen ist das Duo angetreten. Aber zwischendurch reitet sie auch mal nur mit Halsring oder macht Zirkuslektionen wie Steigen oder Hinlegen. Facebook bespielt Müller-Steinmann inzwischen gar nicht mehr: „Instagram hat das total abgelöst." An fünf Tagen in der Woche postet sie Beiträge. Auch einen Blog gibt es seit einem Jahr.


Wenig Hass-Kommentare

Im April kam noch ein zweites Pferd dazu, das Müller-Steinmann zur Verfügung gestellt wird: Phantasios Goldschmidt, genannt Prinz. „Das war totaler Zufall. Bei Bekannten im Stall kam ich mit den Besitzern in Kontakt. Ein zweites Pferd war immer mein Wunsch, also lassen wir das jetzt mal auf uns zu kommen", ist Müller-Steinmann gespannt, wie es weitergeht.

Negative Kritik oder gar Hass-Kommentare, wie sie im Social Media häufig vorkommen, kennt Müller-Steinmann auf ihrem Kanal nicht: „Ich bekomme eigentlich keine negative Resonanz. Wenn doch, dann reagiere ich nicht drauf", so die Studentin. Für die Produkte ihrer Kooperationspartner wirbt sie mit ihren Fotos. Daran verdient sie.


Auf der Erfolgswelle

 

Inzwischen hat sie drei engere Kooperationen. Neben Reitsportfirmen arbeitet sie mit einem Sportbekleidungsunternehmen zusammen. Gerade kam eine eigene Kollektion in Zusammenarbeit mit einem Reitartikelhersteller auf den Markt. Von einer anderen Firma erschien ein Imagefilm mit Mira Müller-Steinmann und weiteren Instagramstars als Hauptdarsteller ohne eigene Pferde. „Mir macht das echt Spaß. Ich hoffe, dass es mit Instagram noch lange so bleibt", wünscht sich die Studentin.


Zum Original