1 Abo und 1 Abonnent
Artikel

Zahltag für Patrick Mahomes

Der NFL-Star von den Kansas City Chiefs unterschreibt einen Zehnjahresvertrag, der ihm 500 Millionen Dollar bringen kann.


Lange liegt der Februar 2020 nicht zurück. Damals spielte die Corona-Pandemie noch keine Rolle. Zwar hatte das Virus wenige Tage zuvor Bayern erreicht, aber noch ahnte niemand, welche Folgen die Pandemie nicht nur für den Sport haben würde. Am Abend des 2. Februar war der Blick vieler Sportfans stattdessen auf das Footballstadion in Miami gerichtet. Dort spielten die Kansas City Chiefs gegen die San Francisco 49ers um den Super Bowl - und damit auf der größten Bühne des US-Sports. Im Stadion waren 62 417 Menschen, mehr als 102 Millionen Zuschauer aus aller Welt verfolgen den Kampf um den Titel der amerikanischen Footballliga NFL vor ihren Bildschirmen.


Sie sahen ein Spiel, das entschieden schien: Die 49ers führten im vierten Viertel bereits mit zehn Punkten. Dann übernahm Patrick Mahomes. Bis dahin hatte der Chiefs-Quarterback sich immer wieder Fehler geleistet, nun leitete er mit Traumpässen eine überragende Aufholjagd an. Am Ende stand es 31:20 für die Kansas City Chiefs. Ein historischer Sieg: Den Super Bowl hatten die Chiefs zuletzt 1970 gewonnen.


Der Lohn: Mit seinen Teamkollegen durfte Mahomes nicht nur den Vince-Lombardi-Pokal in die Höhe recken, sondern auch die Trophäe für den wertvollsten Spieler des Super Bowls.

Nun, knapp fünf Monate nach dem Super Bowl und mitten in der Corona-Krise, darf sich Mahomes über eine weitere Belohnung freuen. Die Kansas City Chiefs statten ihren Quarterback mit dem größten Vertrag der Sportwelt aus. Mahomes, dessen aktueller Kontrakt noch für die kommenden beiden Jahre gilt, unterschrieb einen Zehnjahresvertrag, der ihn von 2022 an bis mindestens 2031 an die Chiefs bindet - und ihm mehr als eine halbe Milliarde Dollar einbringen könnte.


US-Medien berichten, dass der Vertrag bis zur Saison 2031 477 Millionen US-Dollar (rund 421,3 Millionen Euro) umfasst, die durch Prämien auf bis zu 503 Millionen US-Dollar (rund 444 Millionen Euro) anwachsen könnten. Davon sollen Mahomes 140 Millionen Dollar (rund 123,6 Millionen Euro) unter allen Umständen garantiert sein - also auch bei einem Karriereende wegen schwerer Verletzungen.


Mit seinem Mega-Vertrag zieht Mahomes am bisherigen Rekordhalter Mike Trout vorbei. Der Baseballspieler hatte im vergangenen Jahr für zwölf Jahre und 426,5 Millionen Dollar (rund 376,5 Millionen Euro) bei den Los Angeles Angels unterschrieben.


Mahomes wolle immer der Beste sein, sagte Andy Reid, Cheftrainer der Chiefs, nach der Vertragsverlängerung über seinen Schützling. „Er macht uns alle besser und wir freuen uns, dass er noch für viele Jahre unser Quarterback sein wird."


Tatsächlich ist Mahomes erst 24 Jahre alt. Er gilt als Vertreter einer neuen Generation von Quarterbacks, deren Waffe nicht nur präzise Würfe quer über das Feld sind, sondern die auch als Laufspieler punkten können. Abseits des Platzes erwarb sich Mahomes Respekt, weil er sich immer wieder klar gegen Rassismus positionierte.


Sein Super-Bowl-Triumph war der vorläufige Höhepunkt einer noch jungen Karriere. Er machte Mahomes zum jüngsten Quarterback der NFL-Geschichte, der vor seinem 25. Geburtstag bereits den Superbowl (Saison 2019) sowie die Auszeichnung als bester Spieler einer Saison (2018) gewonnen hat.


Während die Infektionszahlen in den USA erneut ansteigen, unterschreibt Mahomes einen gigantischen Vertrag, bei dessen Ende er 36 Jahre alt und Hunderte Millionen Dollar reicher sein wird. Doch zumindest aus der amerikanischen Sportwelt kommt wenig Kritik: „Pat Mahomes ist jeden Penny wert", twitterte Ex-Profi Darrelle Revis. „Er ist der beste Spieler in der NFL", stimmte auch der Sportkommentator Chris Simms in den Chor der Gratulanten ein.


Mahomes selbst äußerte sich nicht direkt. Auf Twitter teilte er ein Video mit Szenen seiner bisherigen Karriere: Wie er 2017 von den Chiefs an zehnter Stelle in der NFL-Draft gezogen wird; seine ersten Schritte im Chiefs-Trikot auf dem Feld, Niederlagen, Erfolge, dann die Meisterfeier im Februar. „Wir bleiben zusammen. Für eine lange Zeit", heißt es dazu in dem Video. Und: „Wir jagen eine Dynastie."


Von Steffen Herrmann

Zum Original