Sandra Kathe

Journalistin, Übersetzerin, Frankfurt/Main

4 Abos und 1 Abonnent
Artikel

Footballer haben Großes vor

Bereit für die nächste Saison: Die Dance-Cheerleader freuen sich schon auf das erste Heimspiel am 28. Mai gegen Barcelona. Auswärts steht die Universe bereits am 16. April gegen Schwäbisch Hall auf dem Platz. Foto: Michael Faust

Mit dem Fan-Day wird schon seit Galaxy-Zeiten in den 1990ern die Frankfurter „American Football“-Saison eröffnet. Auch am Wochenende kamen Hunderte Fans zum Trainingsplatz der Footballer, die mittlerweile Universe heißen, um neue und alte Spieler gebührend zu begrüßen.

Niederrad. Ganz konzentriert, malt der achtjährige Christopher mit einem braunen Holzfarbstift einen aufgedruckten Football aus. „Der ist für den Martin“, sagt Christopher stolz und legt den Stift beiseite. Die Nachfrage, welchen Martin er denn meine, quittiert er mit Stirnrunzeln: „Na für den Martin Latka!“ Der langjährige Linebacker der Universe gehört für ihn und seine Drillingsbrüder Andreas und Bastian zu den großen Helden der Mannschaft. Dass er im März überraschend eine weitere Saison in der Footballer-Karriere ankündigte, finden sie fast besser als ein Geburtstagsgeschenk.

Familie Danz, die Drillinge und ihre Eltern Meike und Marcus, kommt zu jedem Heimspiel aus dem Main-Kinzig-Kreis nach Frankfurt. Sie sind alle Vereinsmitglieder, haben sich schon am Informationsstand mit den neuesten Fanartikeln eingedeckt. Wo letzte Saison noch in großen Lettern „Galaxy“ stand, ist jetzt nach erneutem Namensstreit wieder „Universe“ aufgedruckt. Die Farben jedoch bleiben bestehen, genauso wie die Freude der Fans über den Aufstieg in die GFL 1, die erste „American Football“-Liga in Deutschland. „Wie die Mannschaft jetzt heißt, ist uns ganz egal“, sagt Vater Marcus Danz: „Das ist genauso wie mit Raider und Twix. Uns geht es um die Sache an sich. Und hinter der stehen wir.“

800 Jahreskarten verkauft

Über den Pragmatismus der Fans freut sich vor allem auch Michael Schwarzer, den Spieler und Fans auf dem Platz nur „Blacky“ nennen. Schwarzer ist der Geschäftsführer der Ende vergangenen Jahres gegründeten Frankfurt Universe Betriebs-GmbH (FUB), die für die Mannschaft und Spiele zuständig ist. „Natürlich hatten wir die Befürchtung, dass das Fan-Interesse wieder nachlassen könnte, wenn wir unter neuem Namen spielen“, sagte er. Dass die Fans trotz allem zur Mannschaft halten, ist aber spätestens seit vergangenem Mittwoch klar: „An diesem Tag haben wir den Jahreskartenvorverkauf vom vergangenen Jahr geknackt. Über 800 Dauerkarten sind bereits verkauft“, erklärt Schwarzer. Die FUB rechnet für die kommende Saison mit einem Besucherdurchschnitt von 3000 Fans im Volksbankstadion. „Das ist pessimistisch gerechnet. Wenn es weiterhin über 5000 sind, wie im letzten Jahr, ist es umso besser.“


Dass eher letztere Rechnung aufgehen sollte, zeigt auch das große Fan-Interesse beim inoffiziellen Saisonauftakt am Wochenende. Der Fan-Day war schon Tradition, als der Verein in den 1990er Jahren in der „NFL-Europe“ spielte. Hier wird nur ein kleiner Teil dessen aufgefahren, was die Fans auch an den Spieltagen geboten bekommen: Kinderbetreuung, Burger und Steaks und gute Unterhaltung, etwa durch die Auftritte der beiden Cheerleader-Teams.

Für gute Stimmung sorgen

Bianka Minner, Trainerin der Dance-Cheerleader, ist zufrieden mit den Choreographien, die sie mit den größtenteils neuen Mädchen der Mannschaft einstudiert hat. „Bei den Spielen sind wir auch in diesem Jahr wieder dafür zuständig, im Stadion für Stimmung zu sorgen. Was auf dem Platz passiert, können wir zwar nicht beeinflussen. Dafür aber wie die Fans die Spieler anfeuern“, so Minner. Sie erhofft sich eine spannende Saison, bei der Universe so oft wie möglich als Sieger vom Platz geht. „Mit einer Siegesserie wie der im letzten Jahr zu rechnen wäre aber unrealistisch.“

Auch wenn sich Fanclub-Vertreter ein erneutes Traumergebnis in der GFL 1 sowie der EFL – der Europäischen Liga, wo Universe gegen die „Black Panthers“ aus Thonon le Bains (Frankreich) und die „Badalona Dracs“ aus Barcelona antritt – wünschen würden. Gemeinsam organisieren Fanclubs aus Dieburg und Barcelona Busfahrten zu den Auswärtsspielen. „Der Bus nach Schwäbisch Hall am 16. April ist schon voll“, sagt Fanclub-Vorsitzender Michael Mersdorf der sich ebenfalls schon die Jahreskarte für die Heimspiele gesichert hat.

Die beginnen im Frankfurter Volksbankstadion am 28. Mai ab 19 Uhr mit der Partie gegen Barcelona. Am 11. Juni ab 19 Uhr absolviert Universe erstmals ein GFL1-Spiel zu Hause gegen die „Saarland Hurricanes“. Karten gibt es auf der Webseite www.frankfurt-universe.de. Stehplatzkarten kosten diese Saison nur 9 Euro, Sitzplätze gibt es ab 17 Euro.

Zum Original