Sabine Winkler

Freie Autorin und Redakteurin, Berlin

1 Abo und 0 Abonnenten
Artikel

Tinder und Co.: So gehen Dating-Apps mit der Corona-Impfung um

Quelle: Getty Images/Tim Robberts

Um die Impfkampagne in Schwung zu halten, arbeitet die US-Regierung mit Dating-Apps zusammen. Diese bieten ihren geimpften Nutzern sogar Vorteile. Wir haben nachgefragt, was Singles hierzulande bei Tinder, Bumble und Co. erwartet.


Pünktlich zum Sommer normalisiert sich unser Alltag wieder ein wenig: Kontaktbeschränkungen werden gelockert, Restaurants und Biergärten öffnen wieder. Eine neue Freiheit in Pandemiezeiten. Gerade für Singles kommt das einer Erlösung gleich: Endlich können sie sich wieder für Dates treffen, die nicht ein Spazierengehen auf Distanz im Park bedeuten.


Das spüren auch Dating-Apps. Unter den deutschen Nutzerinnen und Nutzern bei Tinder etwa taucht „geimpft" in den persönlichen Bios, wo die Mitglieder eine kurze Beschreibung von sich verfassen können, seit ein paar Wochen immer häufiger auf. Auf Anfrage von WELT teilte das Unternehmen mit, dass die Nutzung des Begriffs im Mai dieses Jahres um 1053 Prozent im Vergleich zum Februar gestiegen sei. Einen ähnlichen Trend verzeichnet die ebenfalls bei der Partnersuche beliebte App Bumble, wie Naomi Walkland, Vice President für Europa bei Bumble, uns gegenüber bestätigt.


Im englischsprachigen Raum ist sogar schon die Rede von einem „Hot Vaccinated Summer" - wer geimpft ist, dem stehen diesen Sommer alle Liebesabenteuer offen.

So haben sich in den USA etwa Tinder und OkCupid, die beide zum Konzern Match Group gehören, mit der Regierung zusammengeschlossen, um Impfungen für die User attraktiver zu machen: Wer seinen Impfstatus teilt, bekommt gratis Premiumfunktionen wie etwa ein zusätzliches „Superlike" bei Tinder, das die Matching-Chancen und Sichtbarkeit des Nutzers erhöht.


Auch die Dating-App Bumble wird nach eigenen Angaben bald die Regierungskampagnen zum Impfen in den USA und Großbritannien mit neuen Profilstickern sowie In-App- und Social-Media-Kampagnen unterstützen, um mehr Menschen zu ermutigen, sich impfen zu lassen.


(...)

Den Artikel in voller Länge gibt es auf WELT.de zu lesen (via Originallink) Zum Original