1 Abo und 1 Abonnent
Artikel

WWDC 2015: Apple-Keynote | News | GfN mbH München

Zu Beginn gab es einen kleinen statistischen Einstieg durch Craig Federighi von Apple: Zur Konferenz waren Gäste aus über 70 Ländern angereist, davon waren 80 Prozent zum ersten Mal dabei. Außerdem wurden über 1.000 Apple-Ingenieure gezählt.

Aber kommen wir zu den Neuerungen.

Mit OS X 10.11 gibt es ein neues großes Release, es soll El Capitan heißen. Mit El Capitan wird es einen schnelleren Vollbild-Modus geben, bei dem Nutzer verschiedene Fenster nebeneinander anordnen und diese dann zwischen verschiedenen Desktops einfach hin und her schieben können. Auch in Sachen Performance hat Apple nachgelegt: El Capitan soll sehr viel schneller als Yosemite arbeiten.

Des weiteren optimiert Apple auch weiterhin den Safari-Browser und erstellt dabei einige Neuerungen, zum Beispiel eine „Pin"-Funktion namens Pinsides, um Seiten schneller laden zu können.

Das iOS-Feature Metal kommt nun auch für den Mac. Laut Apple wird es für eine bessere Performance, Grafik und Akkulaufzeit sorgen und wird ab Juli als eine öffentliche Beta-Version zur Verfügung stehen.

Auch im iOS-Sektor gibt es grandiose Werte: das iOS 8 wurde bisher am schnellsten akzeptiert. Da muss das iOS9 gut nachlegen. Es wird jedoch schon mal auf allen iOS-Geräten funktionieren.

Auch der Sprachassistent Siri hat gute Zahlen zu verzeichnen: sie bekommt pro Woche über 1 Milliarde Anfragen. Daher wird Siri in iOS 9 besser und „hübscher" sowie proaktiv werden. Letzteres gilt für das gesamte System - beispielsweise wird beim Einstöpseln der Kopfhörer die Musik-App automatisch gestartet oder es werden Mails durchsucht und dem aktuellen unbekannten Anrufer die entsprechende Telefonnummer daraus zugeordnet. Apple versichert hierbei, dass bei allen Funktionen keine Daten gesammelt werden. Die Privatsphäre soll erhalten bleiben.

Jennifer Bailey stellte die Neuerungen für Apple Pay vor. Endlich mal eine weibliche Führungskraft auf der Bühne. Sie erklärte außerdem, dass es im kommenden Monat schon 1 Million Geschäfte in den USA geben wird, in denen mit Apple Pay gezahlt werden kann. Des weiteren kommt ebenfalls im Juli Apple Pay nach England. Dort wird man mit 8 Kreditinstituten zusammenarbeiten, die 250.000 Möglichkeiten generieren, um mit Apple Pay zu zahlen wie die Bezahlung des öffentlichen Verkehrswesens. Wermutstropfen bei der Geschichte: Deutschland und Österreich bleiben leider noch immer außen vor. Und noch etwas: die Ticketverwaltung Passbook heißt jetzt Wallet.

Hier können nun Fotos einbezogen werden und man kann mit den Fingern zeichnen. Notes kann via iCloud mit iPhone, iPad und Mac synchronisiert werden.

Apple Maps wird zukünftig Pläne für den öffentlichen Nahverkehr zur Verfügung stellen, Routen werden mehrere Fortbewegungsmöglichkeiten zulassen und man kann nun auch innerhalb von Bahnhöfen navigieren, um zum Beispiel Ausgänge zu finden. Als eine der ersten Städte wurde Berlin dabei genannt.

Hier setzt Apple auf personalisierte News, die interaktiv funktionieren sollen. Der Nutzer wählt dabei nach einzelnen Medien oder auch Themengebieten aus und erhält Artikel aus dem WorldWideWeb.

Folgende Änderungen haben sich ergeben: es gibt jetzt Shortcuts beim Quicktype Keyboard; statt einer Tastatur kann ein Trackpad genutzt werden; es gibt einen neuen Taskswitcher; am Display-Rand können Nachrichten aufgerufen werden und es gibt eine Bild-in-Bild-Funktion bei Videos. In iOS 9 wird es zusätzlich einen Energiesparmodus geben, womit eine zusätzliche Akkulaufzeit von bis zu drei Stunden bei iPad und iPhone gewonnen wird.

Im Bereich Entwickler-Features gab es nur kurze Anmerkungen zum Health und Home Kit, diese werden mit neuen Funktionen ausgestattet und CarPlay wird demnächst ohne Kabel funktionieren.

Übrigens wurde noch erklärt, dass im App Store bereits der 100-Milliardsten App-Download abgeschlossen wurde, damit ist der App Store der profitabelste Store für Entwickler: bereits 30 Milliarden USD wurden ausgezahlt.

Damit Apple die neue Programmiersprache für alles werden kann, wird Swift Open Source. Seit 08.06.2015 ist iOS für Entwickler zu haben und ab Herbst dann für alle, jedoch gibt es zuvor noch eine Open Beta, für die man sich jedoch anmelden muss.

Natürlich gab es auch noch einige Worte zur Apple Watch. Zukünftig kann man native Apps auf die Uhr bringen. Etwas verwunderlich ist die Meldung, dass nur 6 Wochen nach der Markteinführung der Apple Watch es bereits eine neue Version der Software gibt.

Weitere Neuerung sind hier, dass Timepiece neue Watchfaces bringt, mit denen man beispielsweise Fotos als Hintergrund integrieren kann oder dass es einen Nachtmodus beim Laden geben wird. Mit WatchOS 2 kann man außerdem mehr als 12 Freunde einrichten und das Mikrophon der Uhr für Aufnahmen nutzen. Auch hier startete zur Keynote eine Developer-Beta und ab Herbst für alle anderen Interessierten.

Mit Apple Music erhält man nun Video- und Musik-Streaming in einem. Beats One ist ein 24h Apple-Radio und mit Connect können Künstler Musik, Videos oder Text direkt zu Fans hochladen. Gestartet wird am 30. Juni 2015 für 9,99 USD pro Monat, wobei die ersten 3 Monate frei sind. Für 14,99 USD können Familien mit bis zu 6 Leuten den Dienst nutzen.

Reichlich spannender Abend mit vielen Neuerungen. Wir warten dann mal auf unser iOS9-Update auf dem iPhone.

Zum Original