1 Abo und 5 Abonnenten
Artikel

Maischberger scheitert am Rassismus


Eigentlich verlaufen Sendungen von Sandra Maischberger im Vergleich zur Konkurrenz stets unauffällig. Schuld ist die Mischung aus neuem Konzept (drei Journalisten plaudern bei Maischberger. Die Woche ein bisschen über alles Mögliche, durchsetzt mit Eins-zu-eins-Gesprächen), dem doch oft misslingenden Versuch, gleich drei oder mehr Themen in eine Sendung zu packen, und der späten Uhrzeit.

Diesmal aber hatte die Maischberger-Redaktion bereits im Vorfeld von sich reden gemacht, allerdings nicht im Positiven: Über den ARD-Twitterkanal hatte man angekündigt, in der Sendung über "die Lage in den USA nach dem Tod von George Floyd" sprechen zu wollen - und zu diesem Thema, das ja vielleicht doch ein ganz klein bisschen mit Rassismus und den schwarzen Menschen, die ihn erleben, zu tun hat, eine Gästeauswahl präsentiert, die nur aus weißen Personen bestand: Außenminister Heiko Maas, Börsenexpertin Anja Kohl, Journalist Dirk Steffens, Kolumnist Jan Fleischhauer und die Virologin Helga Rübsamen-Schaeff...


Zum Original