1 Abo und 12 Abonnenten
Artikel

Finger weg, sonst Hollaback

Belaestigung

Frauen fühlen sich oft machtlos, wenn sie belästigt werden. Das, was ihnen danach einfällt, können sie jetzt auf ihollaback.org loswerden.


Und plötzlich stand er einfach mit dem Rücken an der Wand und meine Hand hatte sich um seine Kehle gelegt. Ich weiß selbst nicht, wie das passiert ist. Ich war mit einer Freundin auf einem Stadtfest, sie war sehr betrunken und diskutierte mit irgendwelchen Jungs. Die Jungs lachten meine Freundin aus. Ich sagte: "Komm, wir gehen", dann fasste mir einer von ihnen an den Po. Ich muss mich umgedreht und ihm an die Kehle gefasst haben. Doch dieses Stück Handlung fehlt in meiner Erinnerung, es war ein Reflex.


Als er an der Wand vor mir stand, sagte ich noch: "Mach das nicht noch mal, oder du und ich haben ein Problem." Dann bin ich mit meiner Freundin weitergelaufen. Mit Herzklopfen.

Wir Frauen machen uns oft klein, ohne es zu merken. Wir verstecken das Dekolletee abends in der U-Bahn, gehen lieber einen Umweg als durch den Park. Die Angst läuft mit. Manchmal werden wir bedrängt, vor den Augen anderer. Wie Jamila, die mit einer Freundin in einem Berliner Club tanzte. Zwei Jungs beobachteten sie, musterten sie, sprachen sie an: "Ihr seid doch bestimmt aus Afrika, weil ihr so geil tanzen könnt." Jamila kommt nicht aus Afrika. Überhaupt wollte sie mit den Jungs nichts zu tun haben und gab das auch zu verstehen. Doch sie ließen nicht locker. "Dann seid ihr Latinas …" Nein, auch falsch. Die Jungs starrten weiter. "Ich war so wütend, ich wollte meine Wut ablassen", erzählt die 26-Jährige. Nur wie? Wie wehrt man sich gegen Blicke? Wie schafft man es, in Ruhe gelassen zu werden, ohne dass eine Situation eskaliert?


Den vollständigen Text lesen sie auf taz.de.
Zum Original