3 Abos und 2 Abonnenten
Artikel

In diesem Museum werden Gedanken massiert

Die 15-Minuten-Massage mit Videoshow ist im Eintrittspreis inbegriffen. © Alexandra Ivanciu / gfzk

Ein ungewöhnliches Kunstprojekt in Leipzig konfrontiert die Besucher mit Gefühltem und Gefühlen. Ein Erlebnisbericht.


Ein Satz, der selten im Museum fällt: "Guten Tag, ich habe einen Termin für eine Massage." In der Galerie für zeitgenössische Kunst Leipzig bekam man ihn häufig zu hören, bis die Museen zunächst wieder schließen mussten. Die Künstlerin Yin Aiwen war dort als Preisträgerin des INFORM. Preises für konzeptuelles Gestalten vertreten. Ihr zweiteiliges Projekt heißt "The Value Of Care".


Weiterlesen mit SZ+

Zum Original