Oliver Döll

Presseberichterstatter, Wiesloch

1 Abo und 0 Abonnenten

Mobilfunk macht uns anfälliger für Viren

Mobilfunk macht uns anfälliger für Viren
5G und die Auswirkungen auf die Gesundheit
Mobilfunk macht uns anfälliger für Viren
Was viele immer noch nicht für möglich halten, die Stirn in Falten legen und verächtlich abwinken, das hat Prof. Dr. Klaus Buchner vor kurzer Zeit bei der Stiftung Corona Ausschuss eindrucksvoll und verständlich erklärt. Ja, Mobilfunk macht uns anfälliger für Viren.
Warum das so ist, dass erklären wir Euch in diesem Beitrag.
Erste körperliche Reaktionen auf Mobilfunk zeigen sich oft mit einer diffusen Symptomlage. Das heißt, dass die Symptome keiner eindeutigen Ursache zugeordnet werden können bzw. es keinen klinischen Befund dafür gibt. Das beginnt oft eher harmlos mit Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen oder zeitweisen Kopfschmerzen. Schlimmer wird es dann, wenn sich Erschöpfung, Herzrhythmus-Störungen oder Tinnitus zeigen.
Das Problem ist, dass die Mobilfunkstrahlung auf der Zellebene zu wirken beginnt. Die Zellen werden von einer Hülle umschlossen, die als Zellmembran bezeichnet wird. Dort herrschen unterschiedliche elektrische Verhältnisse vor. Innerhalb der Zelle überwiegen die negativen Ionen und außerhalb die positiven. In dieser Hülle gibt es spezielle Kanäle, die für bestimmte Teilchen und Substanzen bestimmt sind. Einer ist bspw. der Calcium-Ionen-Kanal. Diese Kanäle sind im Normalfall verschlossen. Unter gewissen Voraussetzungen öffnen sich diese Kanäle und lassen diese Substanzen wie z.B. das Calcium in die Zelle. Man kann sich das so vorstellen, wie wenn jemand vor der Tür steht, der entweder einen Schlüssel hat oder eben nicht.
Die Schwierigkeit, die uns der Mobilfunk bereitet ist die, dass durch das permanente Bestrahlen mit Mobilfunk diese Kanäle in Schwingung geraten und dann irgendwann ebenfalls durchlässig bzw. geöffnet werden – ohne einen Grund, der an der Zelle vorherrscht.
Diese natürliche Barriere müssen Viren und sonstige Erreger erst einmal überwinden. Hier wird dem „Schädling“ quasi die Tür geöffnet. Dadurch werden wir anfälliger für Viren. Gut erklärt das – wie oben bereits beschrieben – Prof. Dr. Klaus Buchner in diesem Video.
Wer ist Prof. Dr. Klaus Buchner?
Klaus Buchner ist Experimental-Physiker, pensionierter Universitäts-Professor der Technischen Universität München (TUM) im Fach Mathematik und ehemaliger Bundesvorsitzender der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) in Deutschland.
Seine Forschungsinteressen liegen in der allgemeinen Relativitätstheorie und der Differential-Geometrie. Er hat etwa 60 wissenschaftliche Arbeiten verfasst. 1992 wurde er mit der Goldenen Verdienstmedaille der Universität Breslau ausgezeichnet. Zudem war er sechs Jahre im Europäischen Parlament.
Dass sich künstlich erzeugte elektromagnetische Felder negativ auf den Organismus auswirken, haben wir schon mit zahlreichen medizinischen Untersuchungen gezeigt. Zudem wurde die positive Wirkung der Symbio-Harmonizer Technologie getestet und belegt. Mehr Informationen zu den Produkten findet Ihr hier: Symbio-Harmonizer Produkte. Alle Untersuchungen und Studien dazu gibt es hier: Symbio-Harmonizer Gutachten.
Wer mehr über die Produkte und die Symbio-Harmonizer Technologie wissen will, der schreibt einfach eine E-Mail an office@symbio-harmonizer.com. Gerne auch anrufen unter +43 6246 93252.
Quelle und Literatur:
https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Sitzung-132-Prof.-Dr.-Klaus-Buchner--Odysee-final:e
https://studyflix.de/biologie/zellmembran-1973

Lesen Sie den ganzen Artikel