Matthias Alexander Schmidt

Autor & Journalist | Millennial-Beratung, Köln

2 Abos und 1 Abonnent
Artikel

Fastenzeit: Negative Gefühle nicht mit einer App betäuben

Foto: hinsehen.net E.B.

Kann ich trotz der gegenwärtigen Kontaktbeschränkungen auf mein Handy verzichten? Fasten erscheint in dieser entbehrungsreichen Zeit widersprüchlich und irgendwie unnötig. Für unseren Autor und vielleicht für viele seiner Generation erfüllt sein Smartphone viele andere innere Bedürfnisse als nur das nach Kommunikation. Smartphone-Fasten heißt für ihn, negative Gefühle nicht sofort mit Apps zu betäuben - und das Handy nicht mit Gott zu verwechseln.


Zum Original