1 Abo und 4 Abonnenten
Artikel

Diese Zahlen zeigen, dass Journalisten Schuld am Erfolg der AfD sind - aber nicht nur sie

Die Berichterstattung im Vorfeld der Bundestagswahl hat die Umfragewerte der AfD steigen lassen. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Untersuchung von BuzzFeed News und dem Lehrstuhl für Political Data Science an der Hochschule für Politik München.

„Hätten die Medien mehrere Wochen lang gar nicht über die AfD berichtet, wären die Umfragewerte unseren Berechnungen zufolge fünf Punkte niedriger", so Lehrstuhlinhaber Professor Simon Hegelich. „Wird viel über die AfD berichtet, steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Umfragewerte steigen."

Die Auswertung zeigt: zunächst sorgen besonders gute AfD-Umfragewerte dafür, dass mehr über sie berichtet wird. Die steigende Berichterstattung wiederum hat dann einen positiven Einfluss auf die Umfragewerte drei Wochen später. Alle Grafiken zu unserer Auswertung finden sich am Ende dieses Textes.

Der Analyse zufolge gibt es zwar einen statistischen Zusammenhang, dieser lässt aber keine Rückschlüsse auf Ursache oder Wirkung zu. Es bleibt die Frage: wird mehr berichtet, weil die AfD bedeutender wird - oder umgekehrt?

Zum Original