Marc Oliver Rühle

Freier Journalist und Autor, Berlin

1 Abo und 0 Abonnenten
Buch

Otto sieht Alice

In diesen Häusern: Streifzüge durch deutsch-jüdische Berliner Vergangenheiten

Sechs Häuser in Berlin. Hier haben Menschen gelebt. Ein Zauberkünstler, eine Pianistin, Bürsten- und Besenbinder, eine Verlegerfamilie. Aufgrund ihrer jüdischen Wurzeln mussten sie Deutschland verlassen, sich verstecken, fliehen, aufgeben. Rund siebzig Jahre später erzählen sechs junge Autorinnen und Autoren von den Schicksalen dieser Menschen. Mithilfe von historischen Dokumenten aus dem Leo Baeck Archiv holen sie Vergessenes und Verstreutes in literarischer Form zurück in unsere Gegenwart.

Die Erzählung "Otto sieht Alice" ist das Ergebnis von Recherchen und Zeitzeugen-Interviews und setzt sich mit den Geschehnissen in der Blindenwerkstatt Otto Weidt in den Hackeschen Höfen Berlin während des Zweiten Weltkrieges auseinander. Eine Geschichte des Scheiterns und der Wunder gleichermaßen – die Beziehung zwischen dem blinden Otto Weidt und der jungen Jüdin Alice Licht.

Herausgegeben von Paul Brodowsky und Kay Steinke