3 Abos und 5 Abonnenten
Artikel

Entsiegelung: Wie aus Straßen und Parkplätzen wieder Natur wird

Aufbruchsstimmung

Kaum ein Land in Europa verbraucht so viel Fläche wie Österreich. Langfristig muss nicht nur weniger verbaut, sondern auch entsiegelt werden. Einige Gemeinden fangen schon damit an

Illustration: Fatih Aydogdu

Österreichs Natur schrumpft mit jedem Tag. Neue Wohnungen, Parkplätze, Industriegebiete, Straßen - all das braucht Platz. Täglich werden so rund 13 Hektar Land verbraucht - ein Spitzenwert in Europa. Die Hälfte davon wird versiegelt oder, salopp gesagt, zubetoniert. Diese Flächen sind dann kein Lebensraum mehr, auf ihnen wächst keine Nahrung, sie heizen sich rasch auf und nehmen kaum Wasser oder CO2 auf.

Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.

Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

Sie haben ein PUR-Abo? Hier anmelden.

Zum Original