Katharina Wasmeier

Freie Journalistin, Autorin, Lektorin, Nürnberg

1 Abo und 3 Abonnenten
Artikel

Erotische Küche zwischen Liebesinsel und Ehekarussell

Vom 20. bis 22. September verführen 900 Routen durch viel Nürnberg und ein bisschen Fürth und entlocken den Städten und Stadtteilen die verschiedensten Geheimnisse – im wahrsten Wortsinne, lautet so doch das Motto der diesjährigen Stadt(ver)führungen, bei denen die Macherinnern und Macher zu den kuriosesten und erschütterndsten, lustigsten und überraschendsten, vor allem lehrreichsten Spaziergängen einladen. Das Tollste: Wer sich für einmalig 9 Euro einen Türmchen-Pin kauft, hat das ganze Wochenende über freie Wahl. Tausende von Besuchern haben sich in der vergangenen 20 Jahren schon zu „Deutschlands größtem Führungsmarathon“ (Dr. Julia Lehner) aufgemacht, bei dem die Themenvielfalt von Architektur über Gesellschaft und Technik bis Körper und Kultur geht und sowohl Profis als auch Privatleute und Prominente mit Fachwissen, Witz und großer Verführungskunst glänzen. Schon die Namen der Spaziergänge klingen so verheißungs- wie geheimnisvoll: Das Geheimnis der Spinatwachtel? Die vier Fragezeichen? Geheimnisse der Bionik? Was genau dahintersteckt, erfahren alle, die sich auf das Abenteuer einlassen. Was sich aber beispielsweise hinter der Führung mit der Nummer 288 verbirgt, haben wir einfach schon mal im Vorfeld erkundet. „Ich möchte versuchen, die herkömmliche Denke über gesunde Ernährung auf humoristische Weise auf den Kopf zu stellen – und im besten Fall auf diesem Wege neugierig machen“, verrät Gabriela Kühne-Winkel gleich zu Beginn des Gesprächs über ihre Führung „Erotische Küche zwischen Liebesinsel und Ehekarussell“ vergnügt. Sex sells? Iwo. „Aber es ist doch so: Wenn Sie einem Mann erklären, er soll Karotte essen, weil sie gesund ist, werden Sie ihn kaum hinterm Ofen vorlocken.“ Möglicherweise. Aber … „Was meinen Sie was los ist, wenn der erfährt, dass Karotten die Spermienbildung fördern?“ Sogleich ist Aufmerksamkeit gesichert, und so ging es auch Gabriela Kühne, als sie einst entdeckte, dass Kulinarik und Erotik sehr viel mehr gemeinsam haben als die letzte Silbe. Als Grundschullehrerin unzufrieden, an Gesundheitsthemen seit jeher interessiert und mit dem Fasten in all seinen Variationen seit langer Zeit vertraut, sattelte die 65-jährige vor 20 Jahren um und bietet seitdem Erholung und neue Energie beim Fastenwandern an: Eine Woche sanftes Fasten, tägliches Wandern und Informationen zu Ernährungsfragen, nach der „die Leute unglaublich gewonnen haben und aussehen, als hätten sie drei Wochen Urlaub gemacht.“ Im Zuge des lebenslangen Lernens und der unermüdlichen Recherche zum Thema habe sie, so Kühne, einst „ein Buch mit dem unverdächtigen Titel ‚Obst & Gemüse als Medizin‘“ entdeckt und bei der späteren Lektüre, dass Gemüse als Aphrodisiakum gehandelt wird, Bananen die Orgasmen stärkt und Dill der Frauen Libido und freilich ebenso vergnügt alles zum Thema zusammengesucht wie sie heut erzählt, dass die noch frische Liebe von damals alles ausprobieren durfte und sie unlängst ehelichte – nach 25 Jahren: „Die erotische Küche braucht halt ein bisschen länger, bis sie ihre Wirkung entfaltet“, sagt Gabriela Kühne-Winkel und der Schalk blitz aus den Augen. So soll die Führung, nunmehr im fünften Jahre dabei, geschehen: mit viel Augenzwinkern. Nach dem Motto „Verliebt, verlobt, verheiratet“ wird gestartet auf der Liebesinsel, wo Turteltauben seit jeher die Näschen aneinanderreiben, einmal durch die Stadt spaziert, wo auf der Karlsbrücke gelernt wird, was der mittelalterliche Namensgeber mit der nicht minder seligen, doch recht modernen Lady Di zu tun hat, bis hinauf zum Ehekarussell, wo Gabriela Kühne „vor allem den jungen Leuten Hoffnung machen“ will, um angesichts des Kunstwerks „nicht gleich in Depressionen zu verfallen.“ Eine gesunde Mischung aus Historie und Witz soll als „Verpackung für gute Ernährung“ gereichen, die ja nichts anderes bedeute, als dass die Lebensgeister und -säfte fließen und „mens sano in corpore sano“ der vitale Mensch auch im Bett nicht müde wird. „Die Ernährung nach der erotischen Küche würde gesundheitsmedizinisch größte Zustimmung finden“, meint Gabriela Kühne-Winkel und verweist auf frische Gemüsen, Kräuter, Gewürze und Öbster, die sie für die Stadtverführten als aphrodisierendes Menü kombiniert zum Nachkochen auf Handzetteln vorbereitet. 25 000 Menschen lassen sich im Schnitt auf die große dreitägige Entdeckungstour mitnehmen, von der Gabriela Kühne-Winkel sagt, hier „kumulieren Ideen und Kreativität der Stadt an einem einzigen Wochenende.“ Wenn die List der erotischen Ernährungsexpertin aufgeht, könnte 2019 ein gesundes Jahr werden – und 2020 ein gutes für die Geburtenrate.


„Stadt(ver)führungen 2019: „Geheimnisse“, 20.-22. September, Eintritt einmalig 9 Euro; Erotische Küche zwischen Liebesinsel und Ehekarussell (288) am Samstag um 15:05 & 16:35 Uhr; stadtverfuehrungen.nuernberg.de