1 subscription and 3 subscribers
Article

2Bananas - ReNew in Town!

Fast zehn Jahre im Schönheitsschlaf versunken ist sie jetzt zurück: Wach, fit und voller neuer Ideen kehrt „2Bananas“ zurück ins Galerieleben und hat sich für den Neustart gleich ein paar Szenenamen eingeladen.

„Die Gelegenheit war plötzlich da – und ich hab sie ergriffen!“ Eric Lintl freut sich über seine neuen Räume, in denen quasi noch die Renovierungsfarbe trocknet. Vor wenigen Wochen erst hat der 49-jährige freie ITler zufällig das leerstehende Lädchen in der Mittleren Kanalstraße entdeckt – für sich und die Kunst. Spontan war klar: Es ist Zeit für ein „ReNew in Town!“ Denn Eric Lintl hat nur eine zwar nicht dekadente, doch dekadelange Pause eingelegt in seiner liebsten Nebenbeschäftigung, dem Galeristendasein. Vor fast 20 Jahren kam er dazu wie die Jungfrau zum Kinde: Zu den Gostenhofer Ateliertagen befand man die damaligen Büroräumlichkeiten Lintls Unternehmen „2Base“ als höchst ausstellungstauglich, probierte die Zweckerweiterung kurzerhand aus und blieb dabei. Über zehn Jahre wechselten die Künstler vom heute seligen Philipp Moll über Grafiker Christian Dümmler und großformatig in Holz gehauen Christian Rößner bis Ringelsockenlady Anke Hellmich, bis dann der Auszug aus der Adam-Klein-Straße erfolgen musste. Im Folgenden, sagt Eric Lintl, „habe ich nichts Passendes mehr gefunden, war viel unterwegs“, bis die oft passierte Gostenhofer Ladenbrache sich unvermittelt als neue Galerie ins Spiel brachte. Zwei Monate Renovierung in Eigenregie später erstrahlen in schickem weißen Glanz die 50m², die mutmaßlich schon eine bewegte Geschichte als Friseur oder KfZ-Teile-Laden zu erzählen haben. Nicht weniger bewegt soll es nun weitergehen, wünscht sich Eric Lintl doch seine neue Galerie als „Ort mit Aufenthaltscharakter“, bei dem das urgemütliche Sitzschaufenster zum Verweilen lädt und schon die kleine Theke ein veritabler Kunstgriff ist, der sich dem Kenner sofort, den anderen vielleicht erst auf den dritten Blick erschließt, zieren doch nicht nur aktuell Anke Hellmichs „Weingeister“ und „Barflys“ die Wände, sondern ist letzteren sogleich ein von der Künstlerin selbst gestalteter Stammplatz eingerichtet worden, denn „der Eric wollte gern die Bar so haben“, und so wurde eben gemalt. Das passt mindestens insofern gut, als Eric Lintl, der „2Bananas“ gemeinsam mit der kolumbianischen Künstlerin Marcela Salas kuriatiert, den inhaltlichen Fokus auf „Kunst, so wie ich das für mich definiere“ legt. Heißt: Alles ist möglich. Fotografie, Ton, Licht, Skulptur – oder Malerei, wie es die Premierenausstellung von Anke Hellmich (mit Siebdruck und 3D-Gemälden), Gabriela Dauerer (mit Collagen und großformatige Villa-Romana-Pastosen) und dem heimatlosen Borgo-Ensembler Reiner Bergmann (mit Überraschungswerk) sein wird. „Eine Spielwiese“, sagt Eric Lintl, soll „2Bananas“ sein, bei der im circa zweimonatlichen Wechsel ausgestellt, zwischendrin aber vielleicht auch spontan einmal bei Kaffee und Kuchen geplauscht und -fachsimpelt wird. „2Bananas“ übrigens, das sich nur beim ungenauen ersten Blick im Logo liest wie „zB Ananas“, referiert auf Andy Warhols Velvet-Underground-Banane, mit der der „Bananensprayer“ Thomas Baumgärtel seit fast 30 Jahren Kunstorte markiert.

„2Bananas“, Mittlere Kanalstraße 6a, Nbg, Eröffnung & Vernissage 1.2., 19 Uhr (3.2. 14-17 Uhr Kaffee & Kuchen), ÖZ immer donnerstags 19-22 Uhr, facebook.com/2Bananas.art