1 Abo und 0 Abonnenten
Artikel

Frauen feiern statt fürchten - Sächsische Zeitung

Viele Dresdnerinnen setzen sich für Frauenrechte ein. Doch die Generationen sind sich über das „Wie" nicht immer einig. Ein Frauenfestival will sie versöhnen.

Im Vergleich zu Westdeutschland waren DDR-Frauen auf den ersten Blick gleichberechtigt: Es gab flächendeckende Kindertagesbetreuung und in technischen Berufen waren Frauen hierzulande keine Seltenheit. Trotzdem: Hausarbeit war in erster Linie Frauensache und in Führungspositionen waren sie auch in der DDR kaum vertreten. Tatsachen, die einige Frauen nicht einfach so hinnehmen wollten. Besonders im theologischen Bereich gab es in Dresden eine frauenbewegte Szene. Öffentlich sichtbar wurde sie allerdings erst nach der Wende, als sich immer mehr Initiativen für Gleichstellungsthemen einsetzten.

Doch inzwischen hat sich in der Stadt eine lebhafte subkulturelle Szene entwickelt, in der vor allem jüngere Frauen aktiv sind. Die Themen der sogenannten „Queer-Feministinnen" sind andere, als die der älteren. Das Engagement für Frauenrechte geht ihnen nicht weit genug: Sie setzen sich auch stark für Menschen ein, die sich weder dem einen, noch dem anderen Geschlecht zuordnen lassen.

Bei der Generation der älteren Feministinnen stoßen die Konzepte der jüngeren nicht selten auf Widerstand. Umgekehrt ist es genauso. Das feministische Festival „F* - Feiern statt Fürchten" will am Wochenende in Pieschen die verschiedenen Gruppen miteinander ins Gespräch bringen. Frauen jeden Alters stehen auf der Bühne und realisieren Konzerte, Workshops, Theatervorführungen, Lesungen, Podiumsdiskussionen. Dabei sind nicht nur Frauen willkommen, sondern auch alle anderen. Federführend bei der Organisation waren Kristina Krömer und Maria Steinhaus vom Frauen*bildungszentrum Dresden.

Das feministische Festival „F* - Feiern statt Fürchten": Samstag ab 10 Uhr; Sonntag ab 12 Uhr, Kunstraum GEH8 , Gehestr. 8. Der Eintritt kostet nach eigenem Ermessen zwischen 6 und 8 Euro. Kinderbetreuung ist vorhanden. Mehr Infos unter: www.frauenbildungszentrum-dresden.de

Desktopversion des Artikels

Zum Original