1 Abo und 0 Abonnenten
Artikel

Tritt Kenan Sofuoglu zurück? "Noch ist nichts entschieden"

195831 mst

Nach seinem Horror-Sturz auf Phillip Island ging Kenan Sofuoglu beim Supersport-WM-Lauf in Buriram nicht an den Start - Entscheidung über Zukunft soll bald fallen

(Motorsport-Total.com) - Im vergangenen Jahr hinderte ihn ein schwerer Sturz im Qualifying von Magny-Cours daran, seinen Titel der Supersport-WM zu verteidigen. Und auch die neue Saison begann für Kenan Sofuoglu anders als erhofft: Auf Phillip Island stürzte der Kawasaki-Pilot aus dem Puccetti-Racing-Team erneut schwer, bestritt im Anschluss zwar noch das Rennen, musste bei der nächsten Saisonstation in Thailand an diesem Wochenende jedoch aussetzen.

Viermal gewann Sofuoglu die Supersport-WM, nun denkt er an Rücktritt

Bei einer Untersuchung in der Türkei hatten die Ärzte ihm zuvor davon abgeraten, auf dem Chang International Circuit an den Start zu gehen. Denn Sofuoglu erlitt bei seinem Crash in Australien nicht nur Prellungen und Abschürfungen, auch sein vor sechs Monaten gebrochenes Becken trug erneut Schaden davon. Die Knochen seien nicht stabil genug und das Risiko, bei einem weiteren Sturz ernsthafte Folgen zu erleiden, viel zu groß.

Sofuoglu folgte dem Rat, nachdem er bei seinem ersten Sturz früher als erwartet war, was sich naturgemäß negativ auf seine vollständige Genesung auswirkte. Nun wolle er seinem Körper die nötige Ruhe gönnen. Welche Konsequenzen das für seine Karriere in der Supersport-WM haben wird, liegt noch im Unklaren. "Ich bin in Gesprächen mit meinem Team, um zu klären, wie wir mit der Situation umgehen", sagt Sofuoglu selbst.

"Ich bekomme viel Unterstützung aus meiner Heimat, vom türkischen Motorsport-Präsidenten und der Motorsport-Föderation. Sie stehen alle hinter mir und wollen mich in diesem Paddock sehen. Aber wenn ich die nächsten Läufe in Aragon und Assen verpasse, ist die Lücke in der Meisterschaft bereits sehr groß", blickt er voraus. Nach zwei Rennen fehlen ihm in der WM-Tabelle 42 Punkte auf den Gesamtführenden Randy Krummernacher.

Beim Sturz in Australien schürfte sich Sofuoglu große Teile seiner Haut ab

Doch nicht nur davon will Sofuoglu seine Zukunft abhängig machen. "Ich muss intensiv darüber nachdenken. Insbesondere die letzten beiden Stürze, in Magny-Cours und in Australien, waren wirklich heftig. Es steht die Möglichkeit eines Rücktritts im Raum, aber noch ist nichts entschieden", sagt er nachdenklich. Er werde zu Hause mit allen sprechen und möglicherweise noch vor Aragon eine Entscheidung treffen. Dort geht es Mitte April weiter.

Zum Original