Jennifer Ilona Lange

Politik- und Wirtschaftsjournalistin, Hamburg

1 Abo und 6 Abonnenten
Radio-Beitrag

250 Jahre Nord/LB

Leider keine Vorschau möglich. Klicke auf das Icon um die Datei herunter zu laden. 250 Jahre Nord/LB - 10MB

Die Norddeutsche Landesbank, kurz Nord/LB, feiert heute ihr 250-jähriges Jubiläum. Die Geschichte der Bank ist geprägt von Höhen und Tiefen. Heute steht das öffentliche Institut gut da. Jennifer Lange über 250 Jahre Nord/LB.

Im Handelssaal der Nord/LB in Hannover herrscht geschäftiges Treiben. Telefone klingeln, Computer zeigen die aktuellen Börsenkurse an, der Hochgeschwindigkeitshandel bestimmt die Geschäfte. Es ist eine andere Welt – verglichen mit den Anfängen der Bank – im Jahr 1765, im Eiermarkt in Braunschweig. „Die Geschichte der Bank beginnt im damaligen Herzogtum Braunschweig, das wurde regiert von Herzog Karl dem I. zu Braunschweig und Lüneburg", sagt Thomas Klodt, Sprecher der Nord/LB. Der Herzog wollte den Handel und das Handwerk fördern „wobei es auch darum ging, die Bevölkerung vor unseriösen Geldverleihern, vor Wucherern zu schützen, was damals durchaus noch ein Problem war.“

Daher gründete er das Herzogliche Leyhaus. 1919 wurde daraus die Braunschweigische Staatsbank. Peter-Jürgen Schneider, Niedersächsischer Finanzminister und Aufsichtsratsvorsitzender der Nord/LB: „Braunschweig war da sehr früh dran. Das war die erste öffentlich-rechtliche Bank in Deutschland, die da auf den Weg gebracht worden ist.“ Ein Tiefpunkt in der Geschichte war die Zeit des Nationalsozialismus „als die Banken entmachtet worden sind und eine zentrale politische Steuerung von den Nazis eingeführt wurde.“

Nach dem zweiten Weltkrieg vergibt die Staatsbank vor allem Kredite für den Aufbau des Landes – für die Infrastruktur, Flüchtlinge, die Landwirtschaft. Im November 1946 wird das Bundesland Niedersachsen gegründet. Heute mit 60% der größte Anteilseigner an dem Finanzinstitut. 1970 kommt es dann zur Gründung der heutigen NordLB – durch die Fusion von vier öffentlichen Kreditinstituten. Man einigt sich auf zwei Hauptsitze – in Hannover und in Braunschweig. „Da gab es anfangs 1970 durchaus noch Zweifel, ob das Betriebsklima das eigentlich so verträgt mit diesen beiden Städten. Das Verhältnis zwischen Braunschweig und Hannover ist ja nicht immer ganz ungetrübt, bis hin zu Rivalitäten zwischen den beiden Fußballmannschaften", sagt Klodt. Aber es hat besser geklappt als erwartet. Auch wenn die Wege dafür häufig länger sind. „Es gibt viele Kollegen, die jeden Tag von Hannover nach Braunschweig pendeln – und umgekehrt.“

1963 finanzierte die NordLB ihr erstes Schiff. Heute zählt sie zu den größten Schiffsfinanzierern der Welt. Gerade das macht der Landesbank jetzt zu schaffen, sagt Finanzminister Schneider. „Wir haben zurzeit zu kämpfen mit der längsten Krise der Schifffahrt seit dem zweiten Weltkrieg. Und wir fahren das nun ein Stück runter.“

Neben Schiffen, investiert die Bank stark in die norddeutsche Flugzeugindustrie, die Landwirtschaft, und das Firmenkundengeschäft. International hat sie unter anderem Standorte in London, Singapur und New York. Die weltweite Finanzkrise traf damit 2007 auch die Norddeutsche Landesbank. Im Gegensatz zu anderen, kam sie weitgehend unbeschadet und ohne öffentliche Gelder durch die Krise. „Darauf sind wir auch ein klein wenig stolz", sagt Sprecher Thomas Klodt. Die Landesbank hat über die Jahre bei einigen lukrativen aber auch risikoreichen Geschäfte nicht mitgemacht. „Dafür wurden wir früher auch ganz gerne mal ein wenig belächelt. Wir galten so ein bisschen als die langweilige Bank.“

Seit der Finanzkrise muss die NordLB mehr Geld für Risiken zurücklegen. Es gibt mehr Auflagen und Prüfungen, wie den europäischen Banken-Stresstest. „Bis zur letzten Sekunde waren wir alle miteinander nicht sicher wie das ausgehen wird. Es ist dann aber alles sehr gut ausgegangen", sagt Niedersachsens Finanzminister Schneider. Er sieht in den kommenden Jahren weder großes Wachstum in der Bank, noch den häufig beschworenen Untergang oder die Fusion von Landesbanken. Und „wie das in 250 Jahren aussieht, ach, das weiß keiner von uns. Ich weiß gar nicht, ob wir dann noch Geld haben. Oder überhaupt nur noch elektronisch bezahlen und handeln.“

Hier geht es zum Audio auf NDR.de: https://www.ndr.de/info/Die-NordLB-feiert-250-jaehriges-Jubilaeum,nordlb188.html