2 Abos und 3 Abonnenten
Artikel

Umweltjournalismus - potentiell tödlich

Shubham Mani Tripathi, Indien: erschossen im Juni 2020. Der Zeitungsreporter hatte über illegalen Sandabbau berichtet. Maria Efigenia Vásquez Astudillo, Kolumbien: die Radioreporterin wurde 2017 bei der Berichterstattung über den Protest Einheimischer tödlich verletzt. Joseph Oduha, Südsudan: floh 2019 nach Haft und Folter aus dem Land. Oduha brachte Umweltzerstörungen durch internationale Ölkonzerne ans Licht.

Drei Schicksale, über die die Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) berichtet. Insgesamt kamen laut RSF in den vergangenen zehn Jahren 20 Journalistinnen und Journalisten im Zusammenhang mit ihrer Berichterstattung über Umweltzerstörung ums Leben.

Zum Original