1 Abo und 13 Abonnenten
Artikel

"Ich will nicht der Vierundvierzigste sein"

Auch sechs Monate nach dem Verschwinden von 43 Studenten aus dem südmexikanischen Ayotzinapa prägen die Ereignisse das öffentliche Leben in dem lateinamerikanischen Land. Die Proteste gehen unvermindert weiter, getragen von der breiten Bevölkerung - und unterstützt von politisch engagierten Musikern, Künstlern und Filmemachern.

Zum Original