Jakob Vicari

Freelance Creative Technologist & Wissenschaftsjournalist, Lüneburg

33 Abos und 55 Abonnenten
Artikel

Wem gehört... The Missing Manual

von Astrid Csuraji und Jakob Vicari

"Wir arbeiten in einer sterbenden Branche, machen wir uns nichts vor." Das sagte Spiegel-Chefredakteur Steffen Klusmann vor kurzem in einem Interview. Wer sehen will, wie lebendig Journalismus sein kann, der muss nach Lüneburg kommen. Seit Mai 2019 geht es bei WEM GEHÖRT LÜNEBURG rund. Und wir stecken mittendrin.

"Es ist die Pflicht der Journalisten, der Öffentlichkeit zuzuhören, der sie dienen. Es ist ihre Pflicht, journalistischen Mehrwert in das öffentliche Gespräch zu bringen, durch Berichterstattung, Fakten, Erklärung, Kontext, Bildung, Verbindung, Verständnis, Empathie, Aktion, Optionen. Journalismus ist Gespräch. Demokratie ist Gespräch."

Das schrieb Jeff Jarvis, Professor der City University New York, USA, im Januar 2019 in einem Blogpost. Jarvis war enttäuscht darüber, dass Kollegen der New York Times und von CNN sich von Twitter zurückziehen wollten. Sie sollten bitte Teil des Gesprächs bleiben - Journalismus sei Gespräch.

27.823 Überraschungen

Ungefähr zur gleichen Zeit, als Jarvis seinen Appell verfasst, sitzen wir in einem engen Büro im winterlichen Lüneburg, einer Kleinstadt nahe Hamburg. Es ist Januar 2019. Eingeladen hat Marc Rath, Chefredakteur der Landeszeitung für die Lüneburger Heide, Anna Paarmann, die junge Lokalredakteurin, Katja Grundmann, zuständig fürs Digitale sowie Justus von Daniels vom Büro Correctiv - gemeinnützige Recherchen für die Gesellschaft. Und wir, Astrid Csuraji und Jakob Vicari, zwei kreative Journalisten und Innovatoren. Mit am Tisch: die Überzeugung, dass es für den Lokaljournalismus noch nicht zu spät ist.

Unsere Plattform: die Landeszeitung aus Lüneburg. Eine typische deutsche Lokalzeitung, die in der ältesten noch in Familienbesitz befindlichen Druckerei der Welt gedruckt wird. 25 Redakteure, eine verkaufte Auflage von 27.823 Exemplaren.

Wie kommt die Zeitung ins Gespräch mit denen, die sie lesen? Und wie mit denen, die sie nicht lesen? Wie erzeugen wir 27.823 Überraschungsmomente?

Wie Journalismus als Gespräch zum Erfolg wird, haben wir hier aufgeschrieben.

Zum Original