Horst Gottfried

Fachjournalist Foto & Imaging • Texte & Fotos, Hamburg

3 Abos und 2 Abonnenten
Artikel

Contax G1 – Meilenstein der 90er Jahre [Colorfoto 10/2020]

Contax G1 – Meilenstein der 90er Jahre [Colorfoto 10/2020]

Portrait einer historischen Kamera im Rahmen des Jubiläums »50 Jahre ColorFoto«

Contax G1
Analog oder digital – egal, wer’s handlich mag, nimmt spiegellos. Kyocera setzte schon 1994 mit der Contax G auf das Erfolgskonzept von heute. Doch die Zeit war damals wohl noch nicht reif.

Die Spiegelreflexkameras boomten in den 1980/90er-Jahren. Die Leica M (1984 bis 1998: M6) führte ein Nischendasein „unter Lodenmantel- und Baskenmützenträgern“, wie Spötter beschrieben. Jüngere Fotografen, die inzwischen Belichtungsautomatik und Autofokus bei SLRs zu schätzen gelernt hatten, aber eine kompakte, komfortable und leise Systemkamera wollten, suchten vergebens. In diese Lücke stieß Kyocera/Yashica 1994 mit der Contax G. Die Contax als klassische Rivalin der Leica kam aus Japan und zeigte gnadenlos, wie weit die Leica M in vielen Bereichen hinter dem aktuellen Stand der Technik zurück geblieben war. …

aus Colorfoto 10/2020

Analogue or digital - no matter, those who like it convenient, take mirrorless. As early as 1994, Kyocera relied on the successful concept of today with the Contax G. But the time was probably not yet ready at that time.

SLR cameras boomed in the 1980/90s. The Leica M (1984 to 1998: M6) led a niche existence "among loden coat and beret wearers", as mockerss described it. Younger photographers, who had come to appreciate automatic exposure and autofocus in SLRs, but wanted a compact, comfortable and quiet system camera, searched in vain. Kyocera/Yashica came into this gap in 1994 with the Contax G. The Contax, a classic rival to the Leica, came from Japan and mercilessly demonstrated how far the Leica M had fallen behind the current state of the art in many technical areas.