Horst Gottfried

Fachjournalist Foto & Imaging • Texte & Fotos, Hamburg

3 Abos und 2 Abonnenten
Artikel

Ricoh GR III im Test: Kleine Kamera für große Fotos - Colorfoto

Ricoh GR III © Ricoh

Ricoh GR III im Test: Kleine Kamera für große Fotos

Mit der GR baut Ricoh seit Jahren eine der attraktivsten Zweitkameras für Fotografen: In einem sehr kompakten und in der drittten Generation geringfügig kleineren Gehäuse kombiniert Ricoh eine lichtstarke Festbrennweite mit einem APS-C-Sensor. Da die Kamera das Objektiv beim Ausschalten einzieht, ist die GR III nur 33 mm flach.

Die neue Generation bekommt nun einen aktuellen 24-Megapixel-Sensor statt des älteren 16-Megapixel-Sensors sowie einen Bildstabilisator - zum Preis von 900 Euro.


Der ganze Test: https://www.pc-magazin.de/testbericht/ricoh-gr-iii-test-3200743.html


Fazit

Qualitativ spielt die Ricoh GR III in der Liga der kompakten Systemkameras. Dank 14bit-DNG-RAW lässt sich das Sensorpotenzial weitestgehend ausreizen. Aber auch die JPEGs hat Ricoh gut abgestimmt. Die Beschränkung auf die Festbrennweite ist systemimmanent. Dagegen stehen ein eingebauter Blitz, Sucher und Wetterfestigkeit auf unserer Wunschliste für eine GR IV.

Die Bedien- und Menüstruktur ist praxisgerecht, auch wenn die der kompakten Bauweise geschuldeten kleinen Bedienungselemente für dicke Finger suboptimal sind. Anspruchsvolle Fotografen, die leicht und unauffällig unterwegs sein wollen, finden in der GR III eine ebenso handliche wie vielseitige Begleitung für „Immer-dabei".


Zum Original