Dr. Helga Wäß

Freie Journalistin, Kunst, Kultur Trends und mehr, München

1 Abo und 2 Abonnenten
Artikel

Becher-Photokunst - Metropolitan Museum of Art in New York

SZ-Zeppelin - Foto: Pressearchiv H. Waess

Becher-Retrospektive im Metropolitan Museum of Art

 Bernd und Hilla Becher in New York - sie setzten von Düsseldorf aus neue Maßstäbe in der Photographie der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

 Bis 6. November 2022 Fotografien von Bernd & Hilla Becher in New York


New York. Noch bis zum 06. November 2022 zeigt das Metropolitan Museum of Art in New York eine Retrospektive mit Werken der Industriefotografie des Fotografen-Ehepaars Bernd und Hilla Becher. Die gezeigten Fotografien sind Leihgaben des Studios Bernd & Hilla Becher, Düsseldorf, und der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur, in Köln. Die Fotoausstellung wurde kuratiert Jeff L. Rosenheim, Joyce Frank Menschel - Kurator des Department of Photographs - unter Assistenz von Virginia McBride - Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Department of Photographs am Metropolitan Museum of Art, New York.


Bernd (1931-2007) und Hilla Becher (1934-2015)

In den 1960er-Jahren schufen die Bechers Werke der Photokunst, die sich mit unserer Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft auseinandersetzten.

50 Jahre sollte das Künstlerpaar industrielle Landschaften, Funktionsbauten und Konstruktionen der Montanindustrie aufnehmen, die Westeuropa und Nordamerika prägten. Die Schwarz-Weiß-Photographien entstanden größtenteils mit Großbildkameras. Die Motive waren Fördertürme, Hochöfen, Wasser- und Kühltürme, Kohlebunker, Gasbehälter, Fachwerkhäuser, Industrieanlagen und industriell geprägte Landschaften.


Man könnte sagen Bernd und Hilla Becher waren Photo-Dokumentatoren im Bereich der europäischen Kulturwissenschaften - aber nicht ohne ein/ihr Gefühl für Ästhetik einzubringen. Sie analysierten Gesamt-Ansichten und dokumentierten heute oft verlorene Einzelformen. Sie erfassten Typen, Abwicklungsprozesse und die in ihnen verwirklichten „Anonyme Skulpturen".


BERND UND HILLA BECHER waren mit ihrer Art oder besser mit ihrer Methode zu fotografieren stilbildend und deskriptiv in der Photographie des 19. und frühen 20. Jahrhunderts.


Ihre Photographie war Stilprägend für die Perspektiven der Minimal- und Konzept Photo-Kunst

Viele Jahre, von 1976 und 1996 lehrte Bernd Becher an der Kunstakademie in Düsseldorf und prägte ganze Jahrgänge an Künstlern und Künstlerinnen der Photokunst.


In New York ist nun die ganze Bandbreite ihres Schaffens zu sehen. Die Ausstellung wurde von der Mellon Foundation gefördert.

...

Zum Original