Dr. Helga Wäß

Freie Journalistin, Kunst, Kultur Trends und mehr, München

1 Abo und 2 Abonnenten
Artikel

Fotografie/Medienkunst Ausstellung in Essen

Hüttenromantik oder Stall? Foto: Helga Waess (Pressearchiv)

Studiengang Fotografie/Medienkunst - Essen

 Absovent*innen und angehende Künstler*innen positionieren sich und ihre Fotografischen- oder Medialen-Arbeiten in Essen

 Eröffnung der Ausstellung: Freitag, 10. Juni 2022, 15 Uhr / vom 13. Juni bis 26. August 2022


ESSEN. Unter dem Thema "Ansichtssachen" wird ab dem 13. Juni 2022 eine Ausstellung des Studienganges Fotografie und Medienkunst im Gebäude des Regionalverbandes Ruhr (RVR) in Essen präsentiert. Eine Ausstellung ist immer 'Ansichtssache', denn 'Ansichten' können vielfältig und vieldeutig sein. Interessant klingt daher das Thema, dem sich die Studierenden, die Absolventinnen und Absolventen und auch die Professorinnen und Professoren des Studienganges im Bereich Fotografie und Medienkunst an der Hochschule der bildenden Künste (HBK) in Essen stellten: "Ansichtssachen"! Im Gebäude des Regionalverbandes Ruhr (RVR) in Essen werden wir erleben, was zurzeit in der aktuellsten Foto- und Medienkunst geschieht. So manch ein neues Talent wird thematisch hoffentlich aus dem Rahmen fallen bzw. über diesen hinaus wachsen und uns Betrachter zu neuen Sichtweisen anregen.


Freuen wir uns also auf die „Ansichtssachen" im medialen Zeitalter und aus einem Studiengang, der vor 40 Jahren noch nicht denkbar war

Damals, als Zeitgenössische Kunst oder gar Fotografie und Medienkunst auch schon da war, aber in der Kunsthistorischen Lehre nicht präsent - außer bei einigen Progressiven Professorinnen und Professoren, die dann von der Alten Garde belächelt wurden. Ein Student, der sich an einer etablierten Hochschule über zeitgenössische Kunst informieren wollte, hatte wenigstens die Documenta in Kassel und wenige Galerien für Zeitgenössisches als Studienobjekte. Einige Privat- und Firmensammlungen bauten und stifteten erste, eigene Museen und klassische Museen stellten hier und da auch mal Zero in den Raum.

Heutzutage sind fotografische und mediale Gestaltung- und Aussagetechniken der Künstler weltweit nicht mehr aus der Lehre wegzudenken.


Die HBK Essen ist eine staatlich anerkannte, private Hochschule für Kunst und Design

An der Essener Hochschule gibt es seit nunmehr neun Jahren, seit 2013, den Studiengang Fotografie/Medienkunst. Außerdem können zukünftige Kunststudierende dort Studiengänge in den Bereichen Malerei/Grafik sowie Bildhauerei anvisieren. Der Abschluss Bachelor of Fine Arts lädt dann zum Einstieg in die Freie Wirtschaft, der oft steinig ist, oder in staatliche Institutionen, die nur wenige Stellen anbieten, ein. Wenn der Drang zum Kunstschaffen aus tiefster Seele da ist, wird manch einer auch diese Hürden überstehen!


Wie wird klassische Fotografie und neue Medien im Studiengang unterrichtet?

Der Studiengang Fotografie und Medienkunst lässt die Studierenden mit raum- und zeitbezogenen, künstlerischen Ausdrucksweisen und Techniken experimentieren. Während oder nachdem zeitgenössisches Wissen in allen relevanten Bereichen vermittelt wird oder wurde.


Für die mediale Vielfalt sind in diesem Essener Studiengang Professorinnen und Professoren mit unterschiedlichen Gestaltungsschwerpunkten vor Ort - wie

Etablierte Kunstschaffende, von denen man gute Lehre erwarten kann.

In der Ausstellung „Ansichtssachen" werden wir Betrachter eingeladen, die Perspektiven und Sichtweisen der Ausstellenden zu erkennen und bestenfalls zu teilen

Welche Perspektiven werden wir erfahren, erlaufen und hinterfragen? Nun - warten wir es ab!


Auf vier Etagen im Gebäude des Regionalverbandes Ruhr (RVR) lassen sich viele fotografische Bilder und Bild-Serien ausstellen, Videos oder auch Installationen präsentieren. Angekündigt wird, dass die Arbeiten ein „ breites Spektrum an Fragen und Themen eröffnen"!

Die Arbeiten überbrücken zeitliche und räumliche Gefüge und lassen in 'neuen Ansichten' so manches Rätsel - so sie dann wirklich „neu" sind.


Soviel sei verraten: unsere Blicke werden „Alltägliches in privaten Räumen und im beruflichen Umfeld" wiedererkennen und durch die Stille der Darstellung neu sehen - und bestenfalls neu überdenken. 

Unsere Wahrnehmung des menschlichen an und für sich, unsere „vertraute Sicht auf die Welt" wird - im besten Fall, wenn es dem Künstler bzw. der Künstlerin gelingt die Betrachter in seine Kunstwelt mitzunehmen - im beschränkten Darstellungsrahmen, dass heißt im Kleinen neu vermittelt.


Interessant wird es zu sehen, wie fertige und angehende Künstlerinnen und Künstler sich positionieren und ihre Arbeit in unserer Zeit interpretieren

In Ausstellungen stellt sich der Künstler bzw. die Künstlerin der Außensicht, welche uns Betrachtern die eigene, intern vielfach diskutierte Innensicht offenbart. Der Kunstsuchende kommt dem Kunstschaffenden auf die Schliche und erkennt sein Künstlerherz.


Lernen wir in Essen also in diesem Sommer neue Künstlerische Identitäten kennen und warten wir die Eigensicht des Menschen, der in Essen lehrt, studiert oder studiert hat kennen.


Informationen zur Essener Ausstellung "Ansichtssachen"
 Eine Ausstellung des Studienganges Fotografie und Medienkunst im Gebäude des Regionalverbandes Ruhr (RVR) in Essen

Eröffnung: Freitag, 10. Juni 2022, 15 Uhr

Ausstellungsdauer: 13. Juni bis 26. August 2022

Öffnungszeiten: Mo-Do 10-17 Uhr, Fr 10-15 Uhr

Finissage: 26. August 2022, 15 Uhr

Location: Regionalverband Ruhr Kronprinzenstr. 35, 45128 Essen

Weitere Informationen über die Homepage der Hochschule:

www.hbk-essen.de / www.hbk-essen.de/de/fotografie-medienkunst

5467 Zeichen, H.W. (Helga Waess)

Zum Original