1 Abo und 0 Abonnenten
Artikel

Diese Kräuter gehören auf die Küchenbank oder den Balkon

Fotos: Bildagentur Zoonar

Diese Kräuter gehören auf die Küchenbank oder den Balkon:

Schnittlauch, Petersilie und Basilikum


Es ist höchste Zeit, um ein paar Kräuter für die Fenster Bank zu säen oder den Balkon. Hervorragend eignet sich hier Schnittlauch, Petersilie und Basilikum. Wer diese nicht selber säen möchte, kauft sich welche auf dem Markt oder in einem Fachgeschäft. Zwar gibt es in vielen Lebensmittelgeschäften die Kräuter im Topf, aber diese eignen sich eher für den Einmalgebrauch.


Wenn Sie Schnittlauch, Petersilie und Basilikum im Fachhandel holen, sollten Sie ihn zu Hause in einen Tontopf einpflanzen. Diesen wässern Sie nach dem Kauf 24 Stunden und dann pflanzen Sie um. In einem Tontopf wird die Feuchtigkeit besser reguliert und die Wurzeln können atmen, was bei Plastiktöpfen nicht der Fall ist. Schnittlauch lässt sich einfach ziehen. Petersilie ist etwas anspruchsvoller und sie braucht ihre Zeit, bis daraus eine richtige Pflanze wird. Diese kaufen Sie am besten groß statt klein.


Schnittlauch liebt Sonne oder Halbschatten

Der Schnittlauch liebt die Sonne oder den Halbschatten. Auf jeden Fall hat er es gerne feucht. Vor allem an warmen Tagen müssen Sie öfters gießen, am besten mit abgestandenem Wasser. Schnittlauch gehört zu den Lauchgewächsen und besitzt sehr viel Vitamin C, A und E und eine ganze Reihe der B-Vitamine. Kommt er reichlich auf den Tisch, ist die ganze Familie mit den Vitaminen versorgt. Er passt gut zu Salaten. Probieren Sie doch mal ein Schnittlauch Brot. Auf eine Scheibe Vollkornbrot kommt Butter oder Margarine, je nach Geschmack und Gewohnheit und eine dicke Schicht kleingeschnittener Schnittlauch. Das macht satt, schmeckt sehr gut und liefert dem Körper viele Vitamine und Mineralstoffe, wie Kalium, Calcium oder Eisen. In Bayern gehört das Schnittlauchbrot einfach dazu. Schnittlauch vertreibt die Frühjahrsmüdigkeit und reinigt das Blut. Er schmeckt auch gut mit Quark.


Petersilie will Sonne, nicht trocken und nicht feucht

Eine kleine Pflanze ist schwierig aufzuziehen und erfordert Sorgfalt und Geduld. Sie bevorzugt einen hellen Standort, aber keine direkte Sonne über mehrere Stunden. Die Petersilie will keinen trockenen und keinen feuchten Boden. Probieren Sie aus, in welchem Rhythmus das Wässern der Pflanze am besten bekommt. Petersilie wird oft als Dekoration für Speisen benutzt, ist aber ein sehr gesundes Kraut. Es besitzt neben Vitaminen A, C und K sehr viel Eisen, Kalium und weitere Mineralien. Wer sie regelmäßig konsumiert, hat keinen Eisenmangel und benötig keine Eisenpräparate. Eisen ist wichtig für die Blutbildung. Ein Mangel führt nicht selten zu Blässe und Müdigkeit. Vitamin A ist eine Wohltat für die Augen und die Leber. Diese verdient zwischendurch auch etwas Pflege. Immerhin ist sie das wichtigste Entgiftungsorgan des Menschen und muss täglich Schwerstarbeit vollbringen. Neben Bitterstoffen wie Löwenzahn oder Artischocke ist die Petersilie, richtig dosiert, eine Wohltat für dieses Organ. Petersilie wird darüber hinaus geschätzt, wegen seiner harntreibenden Wirkung. Petersilie entwässert sehr gut, das entlastet die Nieren. Allerdings sollten Schwangere darauf achten, dass sie nicht zu viel von dem Kraut essen. Es könnte sich nachteilig auf die Schwangerschaft auswirken. Petersilie passt zu vielen Speisen, angefangen von Kartoffeln, Salaten oder Sie machen einen Smoothie daraus. Diese sind derzeit beliebt. Dazu mixen sie eineinhalb Tassen Wassermelone mit je einer viertel Tasse Petersilie und Wasser. Mit ein wenig Süßstoff schmeckt das ganz gut zum Frühstück.


Basilikum ist die dritte Pflanze im Bunde

Sie gehört vor allem zu Tomaten und harmoniert damit sehr gut. Basilikum hat entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung und wird gerne bei Rheuma und Arthritis verwendet. Sie wirkt sich positiv auf die Verdauung aus und hilft bei Frauenleiden. Wer während der Periode Bauchkrämpfe hat, lindert diese mit Basilikum. Schwangere sollten keine größeren Portionen zu sich nehmen. Auch wenn Sie nicht an diesen Krankheiten leiden, können Sie die Pflanze gut auf der Fensterbank ziehen. Mit Mozzarella und Tomaten entfaltet sich der Geschmack optimal. Setzen Sie bei einer Erkältung, Grippe oder Entzündung doch erst mal Basilikum ein, statt Tabletten. Das reicht oft und ist ein natürliches Heilmittel. Basilikum liebt die Sonne und Wärme. Sie passt zu allen Salaten. Getrocknet verwenden verwenden Sie das Kraut wie Pfeffer. Am besten nur die obersten Blätter ernten, dann wachsen weitere nach. Basilikum ist nur einjährig, hält aber die kleinen Fliegen fern, die oft ums Obst schleichen.


Text:Gerda Hutt, Fotos: Bildagentur Zoonar (Hutt, Heike Rau, Martin Benik)

Zum Original