Article

Gottsuche in der Wüste

Ein provisorischer Altar: Die Teilnehmer der Wüstenexerzitien feierten täglich eine Eucharistiefeier unter freiem Himmel. Foto: Andreas Lee

Nur mit Stift, Bibel, Rosenkranz, Trinkwasser und ein bisschen Verpflegung sind 34 Deutsche aufgebrochen, unter ihnen Ingenieure, Banker, IT-Berater, Ärzte. Mit dem Flugzeug ging es zunächst nach Amman, nicht um in der Vier-Millionen-Einwohner-Stadt in Fünf-Sterne-Hotels zu schlafen, sondern um die Zivilisation und den Luxus für vierzehn Tage zurückzulassen und um in der jordanischen Wüste Exerzitien zu machen. 

Rétablir l'original