Eric Hegmann

Chefredakteur, Paarberater, Hamburg

1 Abo und 4 Abonnenten
Artikel

Mit diesen Erwartungen zerstören Sie Ihre Beziehung

Zerstoerende erwartungen 000020150797 ryanjlane

Ansprüche sind selten gut, wenn sie an andere gestellt werden.

Einige Erwartungen sind regelrechte Beziehungs-Killer, vor denen Sie sich besser in Acht nehmen

Woran scheitern viele Beziehungen? An zu hohen Erwartungen. Während einige Erwartungen der Liebe durchaus gut tun ( hier lesen Sie über die Erwartungen, die Sie tatsächlich an Ihren Partner haben sollten), machen Sie mit übersteigerten Ansprüchen Ihre Beziehung ganz schnell kaputt.

1. Ihr Partner soll Sie bedingungslos lieben, so wie Sie sind

Wer sagt: „Liebe mich ganz genau so, wie ich bin" signalisiert, keine Kompromisse eingehen zu wollen. Aber mit einer Beziehung und einem Menschen an Ihrer Seite wird sich Ihr Leben in vielen, wenn auch nicht allen Bereichen, ändern. Sollten Sie das nicht wollen oder dazu nicht bereit sein, sind Sie nicht für eine Partnerschaft offen, die nämlich Ihre ebenso wie die Bedürfnisse Ihres Partners erfüllen sollte.

Und nein: es bringt Ihnen nichts, nach dieser einen Person viele Jahre Ihres Lebens zu suchen: „Solange warte ich eben." Sollten Sie diese Person - was sehr fragwürdig ist - tatsächlich finden, werden Sie sich an deren Seite mangels Reibungspunkten ganz schnell langweilen und feststellen, dass Sie viel Lebenszeit unwiederbringlich für eine falsche Erwartung geopfert haben. In der hätten Sie ganz sicher Kompromisse eingehen und sich in Ihrem Leben anpassen müssen, aber Sie hätten auch eine Menge Freude und Liebe erfahren können.

2. Ihr Partner soll immer wissen, was Sie sich wünschen

In vielen Zukunftsvisionen wird uns Menschen eine telepathische Fähigkeit zugeschrieben, die wir bis heute entweder noch nicht gelernt haben oder für die wir noch ein wenig evolutionär mutieren müssen. Ganz sicher können wir aber heute festhalten: niemand kann in unsere Köpfe sehen. Es ist mit etwas Übung und Expertise durchaus möglich, Anzeichen von Lügen zu erkennen - aber die Wünsche eines anderen Menschen lassen sich immer nur erahnen und niemals wissen. Deshalb verbannen Sie den Gedanken: „Würde er mich wirklich lieben, würde er ..." Er liebt Sie und doch bringt er den Müll nicht raus, obwohl Sie ihn jeden Abend darum bitten. Er liebt Sie und doch schenkt er Ihnen Pfingstrosen statt des Margeriten-Baumes, von dem Sie vergangene Woche geschwärmt haben.

Ganz besonders Langzeitpaare wähnen sich oft so verbunden, dass Sie neue Seiten Ihres Partners wie einen Vertrauensbruch empfunden. Da sich jedoch jede Beziehung verändert, da sie unaufhörlich auf Einwirkungen von Innen und Außen reagieren muss, bleibt die Zukunft immer verborgen. Sparen Sie sich den Stress und erwarten Sie keine Wunder von Ihrem Partner. Er ist vermutlich weder Mutant noch X-Man. Sie schließlich auch nicht. Und er liebt sie dennoch!

3. Ihr Partner soll sich nie mit Ihnen streiten

Wenn Sie diese Erwartung haben, nehmen Sie Ihrer Beziehung die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln. Übrigens ein stückweit auch sich selbst und Ihrem Partner. Konflikte machen keinen Spaß und es ist naiv zu glauben, dass daran all die vielen Parolen wie „Jedes Problem ist eine Chance" etwas ändern könnten. Die wenigsten Menschen streiten gerne, doch wenn zwei Menschen zusammenleben, prallen immer wieder unterschiedliche Bedürfnisse aufeinander. Selbst wenn es nur um ganz banale Dinge geht: Wer geht heute einkaufen? Doch dem Streit aus dem Weg gehen bringt Sie nicht weiter in wichtigen Dingen wie Erziehungsfragen, Umgang mit Geld oder auch mit sexuellen Fantasien. Die Liste ist lang und weder Sie noch Ihr Partner sind schlechte oder böse Menschen, wenn Sie sich dabei nicht einig sind.

Da wir schon bei unglücklich machenden Unterscheidungen wie gut und böse sind: Konfliktlösung ist gut - Konfliktvermeidung ist schlecht. Es kommt nämlich nur darauf an, wie Paare streiten. Dass sie streiten ist ganz normal.

4. Ihr Partner soll Sie allein sexuell anziehend finden

Das hätten Sie vielleicht gerne, doch wenn Sie ganz, ganz ehrlich zu sich selbst sind: die ein oder andere Fantasie hatten Sie doch auch schon, in der Ihr Partner keine Rolle spielte. Und ebenso geht es ihm. Deswegen würde er diese Fantasie - hoffentlich - nicht gleich in die Tat umsetzen. Im besten Fall nutzt er sie, um diese gemeinsam mit Ihnen auszuleben. Sexuelle Fantasien sind der Schlüssel, mit dem Sie und Ihr Partner auch in Zukunft noch eine erfüllende Sexualität erleben werden. Dazu gehört auch die Ehrlichkeit zuzugeben, dass manchmal der Appetit erst angeregt wurde, bevor es zu Hause etwas zu Essen gab.

Müssen Sie alle Ihre Fantasien mit Ihrem Partner teilen? Aber nein. Mit vielen würde er vermutlich nur wenig anfangen können, weil ihm ja die Erfahrungen fehlen, die eben diese Fantasien für Sie aufregend machen. Umgekehrt gilt das genauso. Deshalb gehen Sie ruhig davon aus, dass Ihr Partner auch sexuelle Gedanken hat, in denen Sie keine Rolle spielen. Sie dürfen allerdings erwarten, dass er sich an die Absprache hält, die Sie beide hierzu getroffen haben.


Zum Original