41 subscriptions and 7444 subscribers
Article

torial Blog - Creatavist: Grenzenloses Storytelling

Beim Crossmedia Storytelling liegen Anspruch und Wirklichkeit oft weit auseinander. Text, Fotos, Videos und Sound zu einer Geschichte zusammengeschnürt: Das ist toll, kostet aber auch viel Arbeit. Zumindest das Zusammenbringen des schon gesammelten Materials erleichtert der Online-Dienst Creatavist.

Crossmedia Storytelling heißt, die Grenzen zwischen Mediengattungen zu überwinden. Alles eins werden zu lassen ist aber gar nicht so einfach. Für mich hieß das bisher: Einen Text in meine Blog-Software füllen, Fotos dazupacken - damit sind die Grenzen meines Blogsystems auch schon erreicht. Sounds lade ich deshalb auf Soundcloud hoch und bette sie dann ins Blog ein; Videos kommen von den entsprechenden Videoplattformen. Creatavist vereint all dies und noch einiges mehr auf seiner Plattform.

Creatavist ist allerdings keine Blogging-Plattform, sondern eher für lange, mit viel Liebe gemachte Geschichten gedacht. Das zeigt sich spätestens nach dem Login: Ich werde aufgefordert, ein neues Projekt anzulegen. Diesem sollte ich nicht nur einen Namen und eine Beschreibung geben, sondern auch ein Coverbild. Innerhalb des Projekts kann ich Kapitel anlegen. Creatavist ist ein Werkzeug zum Erstellen von Ebooks mit mehreren Kapiteln oder digitalen Magazinen mit mehreren Artikeln.

Jede Menge Extras

Beim ersten Ausprobieren bin ich etwas überfordert. Creatavist bietet so viele Möglichkeiten! Aber das ist natürlich auch das Interessante an der Cloud-Software. Also der Reihe nach: Beim Anlegen eines Kapitels kann ich entscheiden, ob es Text enthalten soll oder vielleicht nur aus einem ganzseitigen Bild, einer Bildergalerie, einem Video oder einer Website besteht.

Die meisten Kapitelvorlagen lassen sich mit Extras zu einem multiplen Medienerlebnis machen. Natürlich kann ich Bilder und Videos einbinden oder auf Websites verlinken. Das Übliche. Aber ich kann beispielsweise auch einen Kartenausschnitt beim Klick auf ein Wort erscheinen lassen. Ich kann in der Geschichte erwähnte Zeitpunkte auf einer Timeline markieren. Oder Fußnotentexte einfügen.

Audios als Hörbuch oder Soundtrack

Die meisten Möglichkeiten bietet Creatavist für das Einbinden von Audios. Den Text eines Kapitels als Hörbuch hochladen ist eine Möglichkeit, die ich habe. Beim Abspielen scrollt der Text auf dem Bildschirm dann automatisch mit. Wenn ich auf „Soundtrack" klicke, wird die MP3-Datei zur Untermalung in Dauerschleife abgespielt. Und schließlich lassen sich Audios auch in Texte einbinden und werden nach einem Klick in einem Popup-Player abgespielt.

Grenzen überwindet Creatavist aber nicht nur in den Medienformen, die ich dort hineinladen darf, sondern auch beim Output. Meine Stories (eine ist kostenlos, danach zehn US-Dollar pro Monat) erscheinen nicht nur auf meine-seite.creatavist.com, sondern - wenn ich es will und das Häkchen setze - auch in der Creatavist-App. Andere Häkchen sind noch interessanter: Ich kann meine Kreationen in verschiedenen Ebook-Formaten herunterladen: für Kindle, Nook, Kobo, iBooks und als ePub. Die exportierten Dateien darf ich dann auf den entsprechenden Plattformen einstellen, anbieten und verkaufen.

Anspruch und Wirklichkeit

Creatavist erfordert etwas Einarbeitungszeit. Nicht alles ist selbsterklärend, die Hilfe könnte ausführlicher sein. Allerdings läuft das System noch unter „Beta", ist also eine Vorabversion - auch wenn es bereits Geld kostet. Mit etwas Übung wird jeder, der ein Blogsystem bedienen kann, mit Creatavist crossmediale Stories erstellen können. Um diese richtig beeindruckend aussehen zu lassen (wie etwa BULGER ON TRIAL), braucht man aber vermutlich nach wie vor einen Webdesigner. Das Gute: Möglichkeiten zu sehr weitgehender individueller Anpassung sind vorhanden.

Creatavist lässt Crossmedia-Stories viel leichter Wirklichkeit werden - allen Ansprüchen kann es aber noch nicht gerecht werden.

Original