1 subscription and 3 subscribers
Apostile

Die Partykolumne - In der Weihnachtsbäckerei ...

„Ja Kreuzdonnerwetter!“ hat es aus mir heraus rambazambaniert. „Meinst du, ich sag nur zum dich ärgern die ganze Zeit, dass du jetzt einmal ein bisschen Gas geben und dich von deiner romantisch verklärten Vorstellung vom gemütlich-fröhlichen Plätzchenbacken gefälligst verabschieden sollst? Es wird sich hier nicht süß Mehl auf die Nase gestäubt, sondern schwerst gearbeitet, zefix!“ hab ich weiterschimpfen müssen und auf einen Knopf drücken, der den Zuckowskis Rolf ausgestellt hat, weil der seit knapp zwei Stunden dauerschleifend von der Weihnachtsbäckerei gesülzt und mir die Ohren zum Bluten gebracht hat. Ob man gemeinsam backen möchte, hatte ich die Knaben befragt und dabei mich kopfschüttelnd selbst betrachtet. „Jaa juhu!“ haben diese nämlich ausgerufen und dann schon bei der Aufforderung, Wunschkekse zu äußern, Verzweiflung in mir geweckt. Wo man jetzt Rezepte herbekäme, ob man da extra ins Elternhaus fahren müsse, man sei ja eher so der Salatesser und hätte aber gerne am Sonntag so drei, vier Stündchen Zeit. Ob es sein könne, dass keiner der beiden jemals Plätzchen gebacken hätte, hab ich gefragt und geantwortet bekommen, dochdoch, man habe hier und da schonmal was ausgestanzt. Nun denn, hab ich geseufzt und eine gute Fee bestellt sowie eine Kompanie Heinzelmännchen, die dann ein paar Stunden für uns vorbereitet haben. Rezepte suchen und Zutaten besorgen und vermengen und kalt stellen und was man halt so macht am Samstagabend und Sonntagmorgen. „Ich weiß auch nicht, was das ist, aber ich bekomm ja vom Backen immer so eine Gänsehaut“, hat dann eins direkt zum Arbeitsantritt verkündet, als es des mehligen Schlachtfeldes ersichtig wurde, und wollte schon davonspazieren. Hab ich ihn am Schlaffitchen gepackt und zum Kipferlrollen verdonnert, was jedoch zur Folge hatte, dass der Inschenör meine Arbeitsanweisungen infrage stellen und erst einmal den Workflow optimieren hat müssen. Derweil der andere Spezialist seine Energie darauf verwendet hat, Ausstechformen möglichst adrett auf einem Teigfladen zu drapieren, Lampen umeinanderzuverstellen und akribisch einen followerkompatiblen Insta-Post zu komponieren. Hab ich meine Konditorenhaube zurechtgerückt, zum 17. Mal die „Weihnachtsbäckerei“ zum Schweigen gebracht, mich kurz ins klebrige Küchenbodenbett fallen lassen und durchgeatmet. „Weißt“, hab ich mir gedacht, „eigentlich ist’s ja gleich, dass du bis heut Nacht noch allein alles fertig machen wirst. Alle sind wir beieinander, noch niemand hat sich gestritten oder gar verprügelt, und das ist doch die Hauptsache“, bin ich direkt wieder aufgesprungen und hab röstaromatisierte Lebkuchen aus dem qualmenden Backofen gerettet, was von den Knaben nicht bemerkt wurde wegen gegenseitig Mehl auf die Nase stupsen ... Lasst ihr’s euch auch gutgehen! „Nachteulen Swing-Party“ (Z-Bau, Frankenstraße), „Superklub“ (Rakete, Vogelweiherstraße), „Schleudergang“ (Waschsalon, Klingenhof), „Querbeat“ (KK, Königstraße) sowie am Samstag „Retro“ (Parks, Stadtpark), „Singleparty X-Mas Edition“ (T90, Flughafen), „Pull the Trigger“ (Hirsch, Vogelweiherstraße), „Schallfarben“ (Desi, Brückenstraße), „King Kong Kicks“ (Stereo, Klaragasse), „Beat that Thing“ (Zentralcafé, Königstraße), Grey Area“ (Cult, Dooser Straße). Am Sonntag entzünd’ ich dann ein drittes Kerzlein und bewundere in glänzenden Dosen lagernde Kilojoule, mit denen man eine Kleinstadt eine Woche lang weihnachtlich erleuchten könnte. Das wird schön!