1 subscription and 5 subscribers
Article

Wüstenrot macht Weihnachtskäufe

Wüstenrot beschenkt sich zu Weihnachten selbst, durch die Übernahme einer Bausparkasse. Zu der Kooperation mit der Allianz könnte die mit dem Mitbewerber Bausparkasse Schwäbisch Hall passen.


(db) Die Wüstenrot Bausparkasse AG, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische AG (W&W AG), meldet die Übernahme der Aachener Bausparkasse AG (ABAG). Der Kauf stärke den Kurs der traditionsreichsten deutschen Bausparkasse.


Der Kaufvertrag wurde jetzt unterzeichnet und bedarf noch der Zustimmung von Aufsicht- und Kartell-Behörden. Über den Kaufpreis wurde zwischen den Beteiligten Stillschweigen vereinbart. Insbesondere für die Kunden ergeben sich vor allem positiver Effekte, so die Darstellung von Wüstenrot.


„Wir freuen uns, die traditionsreiche Aachener Bausparkasse in unser Unternehmen aufnehmen zu dürfen. Für die Kunden und unsere neuen Kooperationspartner wird Wüstenrot einleistungsstarker und vertrauenswürdiger Partner sein. Die Marke Wüstenrot genießt bei den Menschen sehr hohe Glaubwürdigkeit und Akzeptanz und steht für beste Produkt- und Servicequalität. Davon möchten wir auch die Kunden unserer neuen Kooperationspartner gerne überzeugen, so wie uns dies bei unseren früheren Zukäufen bereits bestens gelungen ist", sagt Bernd Hertweck, Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot Bausparkasse.


Wüstenrot baut Vertrieb aus

Wüstenrot sei mit einem Brutto-Neugeschäft von 13,6 Milliarden Euro (Geschäftsjahr 2017) die Nummer zwei am Markt. Die Bausparkasse verfüge zudem über die am dichtesten gespannte Vertriebswege-Aufstellung. Mit den eigenen Außendienstorganisationen von Wüstenrot und den Württembergischen Versicherungen, zahlreichen Kooperationen im Bank- und Versicherungsbereich sowie durch die Präsenz im Direktgeschäft und bei den Versicherungsmaklern als starke Einkäufer für ihre Mandanten kann Wüstenrot derzeit ein Kundenpotenzial im zweistelligen Millionenbereich erreichen.


Wüstenrot erhöht Kooperationen

Durch die Übernahme der Aachener Bausparkasse geht Wüstenrot mit den bisherigen Eigentümern der ABAG, die aus dem Versicherungsbereichstammen, langfristige Kooperationen im Bauspar- und Baufinanzierungsgeschäftein und wird deren exklusiver Produktpartner.


Bisherige Eigentümer der Aachener Bausparkasse AG, die im Jahr 2012 durch die Verschmelzung der Aachener Bausparkasse Aktiengesellschaftmit der HUK-Coburg Bausparkasse AG in ihrer heutigen Form entstand, sind neun voneinander unabhängige Versicherungsunternehmen. Dazu zählen die Continentale, Mecklenburgische, und die WWK Versicherungen.


Die Aachener Bausparkasse hat aktuell 300 Mitarbeiter. Sie ist sowohl mit einem eigenen Außendienst wie auch über Vertriebspartner am Markt präsent.

Das durch den Kauf zusätzliche jährliche Volumen fürWüstenrot an Neugeschäft mit dem Bestand und den Partnern der erworbenen Bausparkasse liege im dreistelligen Millionenbereich.


Wüstenrot baut Kooperationen aus

Der Erwerb der Aachener Bausparkasse ist bereits die dritte Akquisition von Wüstenrot im Bausparbereich innerhalb des letzten Jahrzehnts. Im Jahr 2009 erfolgte der Kauf der Münchener Vereinsbank Victoria Bauspar AG (VVB), ein Jahr später erwarb Wüstenrot von der Commerzbank die Allianz Dresdner Bauspar AG mit Sitz in Bad Vilbel. Beide Akquisitionen trugen wesentlich dazu bei, Wüstenrot zur Bausparkasse mit der größten Vertriebsleistung im Kooperationsbereich zu entwickeln.


Zum jährlichen Neugeschäft von Wüstenrot steuern heute Partner wie die Commerzbank, die Oldenburgische Landesbank (OLB), die UnitCredit aus dem Bankbereich sowie Versicherungen wie der Marktführer Allianz oder die ERGO-Group bereits einen großen Anteil bei.


„Wüstenrot hat sich sowohl durch den eigenen Außendienst als auch mithilfe von zahlreichen Partnern erfreulich entwickelt. Zugleich sorgt unser breiter Vertriebsansatz auch in Zukunft für optimale Geschäftschancen im Bauspar- und Baufinanzierungssektor. Mit der Übernahme der Aachener Bausparkasse setzen wir unseren Wachstumskurs konsequent fort", so Wüstenrot-Chef Bernd Hertweck, der gleichzeitig Sprecher der ARGE Bausparkassen ist, also Eigenheim-Botschafter der deutschen Bausparkassen.


Schwäbisch Hall und die W&W-Aktien

Der fachjournalistische Blog Finanz-und Geldwissen erwartet bei der Wüstenrot-Gruppe nicht nur weitere Übernahmen kleinerer Bausparkassen, sondern eine zukünftig engere Kooperation mit dem Mitbewerber Bausparkasse Schwäbisch Hall. Für Anleger in Aktien bleibt die Aktie der W&W AG also weiter ein Tipp zum Kauf als Finanzwert ins Portfolio.


Dietmar Braun (db finanzwelt)



Original