Dirk Bathe

Journalist, PR-Fachmann, Köln/Friedrichsdorf

2 Abos und 0 Abonnenten
Artikel

Wolfgang Niedecken in Köln geehrt: Auszeichnung für den Kindheitsretter

World Vision zeichnete Wolfgang Niedecken mit dem Kindheitsretterpreis für sein Engagement für Kindersoldaten aus

250 Gäste waren am Samstagabend in das Marriott-Hotel in der Innenstadt gekommen, um ein besonderes Jubiläum zu feiern: Vor zehn Jahren haben BAP-Sänger Wolfgang Niedecken und das Hilfswerk World Vision das Projekt Rebound gegründet. Mehr als 800 ehemaligen Kindersoldaten und zwangsprostituierten Mädchen in Uganda und im Kongo konnte so bereits geholfen werden.

Niedecken und Experten gaben den Gästen einen Eindruck von der schwierigen Situation für die Kinder im Kongo. Aufgelockert wurde das ernste Thema von musikalischen Einlagen des BAP-Musikers. Niedecken bekam für sein langjähriges Engagement von World Vision den Kindheitsretterpreis 2018 verliehen.

Erster Besuch in Uganda vor 14 Jahren

Seit seinem ersten Besuch in Uganda 2004 hat Niedecken das Schicksal der Kindersoldaten nicht mehr losgelassen. Diesen Kindern wieder eine Perspektive und damit eine Zukunft zu geben, hat sich Rebound zum Ziel gesetzt. Zuerst im Norden Ugandas, seit 2011 im Ostkongo kümmern sich die Projektmitarbeiter um ehemalige Kindersoldaten. Rebound hilft auch zwangsprostituierten Mädchen.

In Ausbildungszentren werden die Kinder psychologisch betreut und lernen in der Schule Rechnen, Lesen und Schreiben, bevor sie eine Berufsausbildung anfangen können. Die Auswahl der Berufe geht von Friseur, Schneider bis zum Mechaniker. „Wir wollen eine Basis schaffen, damit sie ein neues Leben anfangen können", sagt Dirk Bathe, Medienreferent von World Vision Deutschland. Nach ihrer Ausbildung werden sie bei ihrem Weg in die Selbstständigkeit unterstützt.

80 Kindern wird jedes Jahr geholfen

Jedes Jahr können 80 Kinder erfolgreich ausgebildet werden. Dass damit nicht automatisch für die Mädchen und Jungen auf einmal alles gut ist, weiß auch Niedecken. Aber: „Rebound ist ein kleines Zahnrädchen, das den Leuten helfen kann." Und seit Jahren engagiert sich der Musiker dafür. „Viele Prominente setzen sich für Schwächere ein. Aber Wolfgang ist da besonders, weil er immer dranbleibt", sagte die RTL-Moderation Ulrike von der Groeben, die durch den Abend führte.

Das sieht auch World Vision so. Das Hilfswerk hat erst in diesem Jahr den Kindheitsretterpreis eingeführt, um besonderes Engagement auszuzeichnen. „Wolfgang Niedecken hat in den vergangenen Jahren Hunderte von Kinderleben gerettet. Ohne viel Aufhebens, sondern mit Beharrlichkeit, Leidenschaft und Kraft", lobte Christoph Waffenschmidt, Vorstand von World Vision, den Preisträger.

Zum Original