Dietmar Braun

Fachjournalist, Hochschuldozent, Heilbronn

1 Abo und 5 Abonnenten
Artikel

Carpe diem - mit Risiken leben

Werden wir jetzt auf lange Zeitdauer jeden Tag mehr Angst, Hass-Botschaften oder Hysterie erleben? Wie sieht die neue Form von gelebter äußerer Realität aus? Es gilt vor allem: die Zuversicht zu teilen.


(2020-05-19 db finanzwelt) Eine „produktive Haltung" und eine „neue Ethik" einzunehmen und positiv in die Zukunft zu sehen, das zahlt sich aus. Weil das nicht jedem gleichermaßen gegeben ist, gilt es diese Faktoren für die Förderung von Resilienz bei den Menschen zu fördern. Entmündigung von Bürgern führt wohl kaum zu mehr Eigenverantwortung von Menschen, da die Entmündigung ja die Verantwortung abnimmt.


Datenschutz im Internet Zeitalter

Die öffentliche Diskussion kann das Vertrauen in den Staat untergraben oder befördern. Eine erneute Diskussion über Datenschutz sollte den Schutz für menschliches Leben nicht aus den Augen verlieren. Nur mit Daten wird eine Wirksamkeit bei der Unterbindung von Infektions-Ketten erreichbar sein.


Die Überwachung bei Aids-Viren war zu keiner Zeit so ausgebaut, wie es jetzt in Corona-Zeiten so gefordert wird. Es ist nicht sehr realistisch, dass alle Menschen eine App auch permanent nutzen.


Gewohnheiten ändern sich

Beim Thema Zuversicht in eine bessere Zukunft gibt es viele positive Anzeichen. Es könnte Gewinne über Gemeinsinn und Respekt unter Menschen, Verzicht auf Flugreisen und Schiffs-Kreuzfahrten, umweltbewusste Nutzung von Verkehrsmitteln und ein Bewusstsein für Klima- und Naturschutz in unserer Welt entstehen.


Ein Vertrauen in neue Lebensformen wird die Wirtschaft fundamental verändern. Die digital basierte Wirtschaft wird weiter ausgebaut werden und die Kooperation, in Zeiten der künstlichen Intelligenz, zwischen Menschen und Maschinen wird zunehmen, denn die analoge und die digitale Welt rücken zusammen. Es kommt nicht darauf an, was vorteilhafter sei, sondern wer besser damit kooperiere.


Kollege Roboter - na klar

Das Home Office und der Kollege Roboter mit künstlicher Intelligenz werden schrittweise zur Realität. Die Umgebung von uns Menschen wird mit Smart Home und technische Netzwerke (4G-Technik und Near-Field-Communication) intelligent begleitet. Einige kritisieren Überwachung, viele andere sehen die Vorteile im Service oder Automatik als Mehrwert. Die Diskussion und die Kritik sind erlaubt, sie wird aber den Fortschritt nicht aufhalten. Veränderung kennt eben weder Grenzen noch Verbote.


Das Leben als Eremit oder eine alternative Aussteigerin war bisher schon möglich, daran wird sich in Zukunft nicht viel ändern. Es wird Reservate für diese Lebensformen geben. Das ist eine Welt ohne Handy und Apps, mit eigenem Gemüse-Anbau und Veganers als Kost. Warum nicht? Hauptsache das Eindringen in die letzten geschützten Lebensräume der Erde nimmt ab. Das ich Reisen hin „wo noch kein Tourist war" sollte im Interesse der Natur und dem Überspringen von Viren auf uns Menschen unterbleiben. Das gilt für den Umgang mit Fledermäusen und Nerzen in Labors, nicht nur in China.


Leben mit Risiken

Eine Wahrheit rückt in das Bewusstsein von deutlich mehr Menschen, die Lebenszeit ist begrenzt, jeder Mensch stirbt irgendwann, daher gilt es die Lebenszeit sinnvoll zu nutzen. Nutze den Moment oder für die altsprachliche Orientierten: Carpe diem. Das gilt für die Wirtschaft mit einer Zukunft. Wir werden mit Risiken leben, nur der Respekt für das Risiko-Management ist neu. Carpe diem.


Dietmar Braun, freier Fachjournalist Wirtschaft (DFJV), Hochschuldozent für Risiko-Management

Zum Original