1 Abo und 0 Abonnenten

Kamunabi - Yukinobu Hoshino

Kamunabi - Yukinobu Hoshino
Der Manga Kamunabi stammt ebenfalls aus der Feder von Yukinobu Hoshino. Es ist ein weiterer Oneshot des Zeichners. Mysteriöse Fälle, teilweise mit kriminalistischen Hintergründen werden von der Protagonistin, Dr. Imibe Kana gelöst.
Dr. Imibe Kana in Kamunabi
Dr. Imibe Kana ist Experten für japanische Mythologie und Religion. Sie durchreist das Land und wird dabei in verschiedene Fälle verwickelt, die mit Okkultismus, Folklore und antiken Traditionen zusammenhängen.
Zeichenstil
Ganz im Stile von Yukinobu Hoshino ist der Zeichenstil hervorragend, realistisch gestaltet. Die Geschichten sind interessant und beinhalten immer einen ganzen Teil an mythischen Erzählungen, die nicht in Form von Dialogen vermittelt werden, aber mithilfe bildlicher Darstellungen.
Dunkle und realistische Darstellungen
Die Coverdarstellung des ersten Kapitels kombiniert eine fotorealistische Abbildung im Hintergrund mit der Charakterdarstellung von Dr. Imibe Kana. Der Übergang zum Kapitelanfang zeigt bereits eine nicht fortrschrittliche Stadt mit dem Hinweise auf das 4. Jahrhundert vor Christus. Die Örtlichkeit ist ein Stadtteil von Jerusalem in Palestina. Hoshino zeigt die Schwierigkeit einer Geburt die von verbrannten Kräutern begleitet wird. Der Übergang erfolgt zur heutigen Zeit.
Zeitsprünge
Der Zeitsprung zeigt, das die Frau nicht überlebte. Hoshino lzeigt auf, das sie in der Schwangerschaft verstarb. Er versetzt den Leser in eine Ausgrabung der Gegenwart. Bei der japanischen Ausgrabung hat die Protagonistin ihren Auftritt. Nachfolgend finden sich eine Reihe von Kurzgeschichten.
Fazit zu Kambunabi
Kamunabi ist ein Manga, bei dem es sich lohnt ihn zur Hand zu nehmen. Die Fälle sind interessant gemacht und immer im Zusammenhang mit Geschichte und Historie, sowie Mythologie zu sehen. Ich kann den Band auf jeden Fall empfehlen. Zu kaufen gibt es ihn bisher nicht.
Hier geht es zum Artikel über Yukinobu Hoshino
Weitere Infos findest du bei Manga-Updates

Lesen Sie den ganzen Artikel