1 Abo und 0 Abonnenten

P.A.M.E.L.A.

P.A.M.E.L.A.
Überlebe in Eden, wo es keine Menschen, sondern nur noch Monster gibt. P.A.M.E.L.A. ist ein Survival Game der NVYVE Studios.
Auf nach Eden
Dieses Open World Survival Horror-Game versetzt dich in eine Stadt namens reden. Hier findest du keine Menschen mehr, sondern Monster. Dein Ziel ist es zu überleben. Der Hauptcharakter erwachte in einer Kyro-Kapsel. Nur knapp kommt er mit dem Leben davon. Ein Hologramm rettet dich.
Der Kampf ums Überleben
Dein Ziel ist es, in dieser Stadt zu überleben. Dafür stehen dir High-Tech Waffen sowie eine Ganzkörper-Rüstung zur Verfügung. In der Umgebung liegen seltsam positionierte Leichen herum. Du begibst dich auf Erkundung in die Umgebung. Das Spiel punktet mit einer starken Horrorstory und Schockmomenten.
Die Basis in P.A.M.E.L.A.
Du und errichtest dir in Eden eine Basis, die du dich regelmäßig zurückzieht kannst. Zusätzlich unterstützt dich die fortschrittliche Technik. Du benötigst dein Inventar unbedingt. für die Basis brauchst du Strom, Wasser und Sicherheitsmechanismen, damit dich die Monster aus der Stadt nicht überrennen. jeder Gegenstand den du einsammelst, nimmt Platz in deinem Inventar weg. Bringt die die Basis an der Stelle wo sie steht nicht mehr viel, musst du sie mitsamt der Objekte darin woanders hin bewegen.
Der Sammlertrieb
Gehörst du zu denen, die gerne alles mögliche zusammensammeln, bekommst du schnell Probleme. Dein Inventar ist im Platz begrenzt. Du musst immer genau überlegen, welche Gegenstände du einpackst. Sammelst du Nahrung und Wasser, damit du nicht verhungerst du oder verdurstet? Oder benötigst du Strom und Munition, um dich vor deinen Gegnern zu schützen? Damit du eine Kiste öffnen kannst, musst du sie erst einmal scannen. Teilweise musst du Minispiele dafür schaffen, um an den Inhalt zu kommen.
Die Kämpfe in P.A.M.E.L.A.
Am Anfang, wenn du dein Gegner begegnest, hast du kaum Waffen oder Rüstungen. Zu Beginn lasse vor allem Zombies über den Weg. Teilweise greifst du auch auf die bloßen Fäuste zurück, um zu überleben. Später bekommst du mehr Schutz in Form von Rüstung oder Waffen. Dabei ist es wichtig, auch auf die Deckung zu achten, damit du nicht von hinten überfallen wirst.
Die Grafik von P.A.M.E.L.A.
Die Umgebung ist sehr detailreich designt. Das trifft auch auf die Waffen, die Gegner und die gesamte Stadteden zu. Die Atmosphäre wirkt dunkel und mitnehmen, direkt passend für ein Horror-Spiel.
 
Sound
Leider fehlen bei P.A.M.E.L.A. die Soundeffekte. Die Umgebung gibt kaum Geräusche von sich, ebenso wie die Zombies. Soundtechnisch fördert das nicht gerade die Schreckmomente und die Angstgefühle in der Umgebung. Es gibt nur einige Kampfgeräusche.
Fazit
Survivalfans sollten auf jeden Fall einen Blick auf P.A.M.E.L.A. riskieren. Abgesehen von dem fehlenden Sound, sind Grafiken und Animationen sowie das Kampfsystem gut gelungen. Auch die Idee Basis weiter transportieren zu müssen ist nicht schlecht. Die Atmosphäre wirkt packend und es gibt eine Menge in Eden zu entdecken. Die Schreckmomente in diesem Survival-Game warten auf dich. Das große Problem, dass das Spiel mit sich bringen, sind teilweise einige Bugs und Lags. Mit diesen wirst du in Maßen leben müssen.
Weiter geht's zu dem Artikel über die NVYVE Studios
Hier geht's weiter zu den NVYVE Studios

Lesen Sie den ganzen Artikel