10 Abos und 9 Abonnenten
Artikel

Kindergewerkschafter in Peru: "Wir wollen arbeiten!"

Viviana und Fernando, Mitglieder der Kindergewerkschaft MANTHOC in Peru, gehen morgens arbeiten und nachmittags zur Schule. Foto: Christina Weise

Einen Job neben der Schule zu haben ist für peruanische Kinder aus armen Verhältnissen Alltag, doch ihre Arbeitskraft wird oft ausgenutzt. Am Internationalen Tag gegen Kinderarbeit berichtet unsere Autorin Christina Weise am Beispiel einer Kindergewerkschaft in Peru, wie Kinder selbstbewusst für ihr Recht auf Arbeit und Bildung eintreten. 


Normalerweise steht Viviana jeden Morgen um fünf Uhr auf, macht das Frühstück und fährt dann mit ihrer Mutter und ihrem jüngeren Bruder Fernando mit dem Bus zum Markt, wo sie Hähnchen und Gemüse verkaufen. Vivianas Aufgabe ist es, das geschlachtete Hähnchen zu waschen und zu zerteilen. „Einmal hab ich mir in den Finger geschnitten. Das war ganz am Anfang. Das Messer ist so groß. Aber jetzt passe ich besser auf", erzählt sie. Ihr Bruder ist sechs Jahre alt und räumt das Gemüse in den Stand ein, nimmt neue Waren an und trägt die Einkäufe der Kunden zu ihren Autos oder Karren. Wenn die Mutter wegmuss, übernimmt Viviana den Stand und verkauft ganz selbstständig. Normalerweise. Aber seit dem 16. März herrscht in Peru eine strenge Ausgangssperre - und Viviana kann länger schlafen. Das freut sie aber gar nicht.


Denn Vivianas Mutter musste die Bonbondose öffnen. Dort hinein legten Viviana und Fernando immer einen Teil des Geldes, das sie verdienten, den anderen gaben sie ihrer Mutter für Essen und Schulmaterial. „Mama hat gesagt, in vier Jahren schauen wir in der Dose nach, wieviel es ist, und vielleicht können wir dann ein größeres Haus kaufen", sagt Viviana. „Das wäre so toll!" Aber nun musste die Mutter die Ersparnisse bereits anbrechen, um Essen zu kaufen. Die Bonuszahlungen der Regierung für Lebensmittel sind so gut wie aufgebraucht, Lebensmittelkörbe kamen nie bei ihnen an. Viviana, Fernando und ihre Mutter wohnen in einem Armenviertel von Lima in einem kleinen Haus mit nur einem Zimmer, die Toilette ist in einer Hütte nebenan.


Zum Original