Anne Jerratsch

Freie Journalistin | Redakteurin, Berlin

2 Abos und 0 Abonnenten
Artikel

So gefährlich ist das Smartphone im Schlafzimmer | handy.de

Quelle: ©Lev Dolgachov - stock.adobe.com

Achtung, Handystrahlen! Immer wieder gehen Nachrichten zu angeblicher „Verstrahlung" der Nutzer durch die Medien. So soll man beispielsweise vermeiden, das Smartphone im Schlafzimmer zu lagern - auch wenn es noch so bequem ist. Doch was ist dran am Mythos - und wie gefährlich sind die sogenannten Handystrahlen wirklich? Wir haben uns für Dich umgehört.

Das Wichtigste: Handystrahlen gibt es nicht

Zunächst muss erst einmal der begriff geklärt werden. Die medienwirksam betitelten „Handystrahlen" gibt es in Wirklichkeit eigentlich nicht. Gemeint sind wohl eher die Funkstrahlen, die Dein Smarthpone aussendet, um sich mit der nächsten Funkzelle zu verbinden. Dabei handelt es sich um elektromagnetische Strahlen - und die sind lange nicht so gefährlich, wie es sich anhört.

Bei „Strahlen" denken viele nämlich zuerst einmal an radioaktive Strahlung, und das klingt wirklich verdammt gruselig - aber bekanntermaßen funktionieren Smartphones so nicht. Radioaktive Strahlung kann Krebs auslösen, elektromagnetische Wellen haben keine solche Strahlkraft.

Stattdessen solltest Du einen Blick auf den sogenanngen SAR-Wert werfen. Mit dem SAR-Wert ist die „spezifische Absorptionsrate" gemeint. Diese zeigt an, wie viel von der elektromagnetischen Funkstrahlung bei uns ankommt. Hier hat jedes Smartphone-Modell eigene Werte. Wie man diesen ermittelt, kannst Du hier nachlesen:

Wie kommt das Gerücht von der gefährlichen Strahlung zustande?

Vermutlich handelt es sich bei den Erzälungen um die Handystrahlung um einen sogenannten Urbanen Mythos, gepaart mit falsch verstandener Physik. Denn Dein Handy strahlt neben den Funkwellen tatsächlich noch etwas anderes aus - nämlich Wärme. Viele Menschen haben daher den Eindruck, dass das Smartphone schädliche, unsichtbare Strahlen abgibt. Eine Visualisierung, die hier desöfteren durch die Medien geht, zeigt eine alarmierende Darstellung:

The radiation from cell phones is one of the more common subjects when it comes to the damage they can cause. pic.twitter.com/jTul2RddWG

- Maria Schell-Cannon (@schell50) October 10, 2016

Bei dieser Darstellung hat sich der Telefonierer tatsächlich der Funkstrahlung ausgesetzt - sonst würde sein Smartphone auch nicht funktionieren. Jedoch gibt es weder vergleichbare Messungen bei ausgeschaltetem Telefon noch bei Flugmodus oder bei anderen Testpersonen.

Auch weisen Untersuchungen nach, dass die Strahlenbelastung nur wenige Zentimeter reicht und wieder abflacht, sobald das Telefon nicht aktiv ist. Tatsächlich bekommt man beim Telefonieren mit dem Smartphone direkt am Ohr mehr Wellenenergie ab, als wenn das Gerät auf dem Tisch liegt. Eine dauerhafte Langzeitschädigung allein durch Funkstrahlen kann hingegen wissenschaftlich nicht eindeutig nachgewiesen werden.

Smartphone im Schlafzimmer: Diese Gefahren lauern

Es gibt also keinen grund, vor den Funkstrahlen Angst zu haben oder das Handy nachts wegzusperren. Allerdings solltest Du trotzdem einige Dinge beachten, wenn Dein Smartphone im Schlafzimmer lagerst.

Am Smartphone spielen stört den Schlaf!

Und zwar nicht nur den Deines Bettnachbarn, sondern unter Umständen auch Deinen eigenen. Nicht nur, weil Du deutlich weniger Ruhezeit hast, weil Du ein spannendes Spiel zockst, sondern auch, weil das blaue Licht des Displays Deinen Augen und Deinem Hirn signalisiert, dass noch nicht Schlafenszeit ist. Unser Tipp: Gönn Dir den Schlaf und lass das Smartphone liegen.

Vorsicht, Feuergefahr: Smartphone unter dem Kissen

Solltest Du ein altes oder defektes Kabel beim Aufladen deines Smartphones im Schlafzimmer benutzen, besteht die Gefahr eines Kurzschlusses. Auch kann es sein, dass Dein Handy sich erwärmt, wenn der Akku fertig geladen ist. Legst Du es dann unter dein Kopfkissen, ist die Katastrophe vorprogrammiert. Lagere Dein Smartphone lieber auf dem Nachttisch, in einer Ladeschale oder auf einem anderen, festen Untergrund, statt auf der Matratze. Weicher liegt es sich außerdem.

Flugmodus statt WLAN gegen Verschlafen

In den meisten Fällen laden wir unser Smartphone im Schlafzimmer auf, weil es bequemer ist - und damit wir morgens den Wecker nicht überhören. Damit Du nicht von unerwünschten Störquellen wie nächtliche WhatsApp-Nachrichten oder Emails geweckt wirst, solltest Du nachts das WLAN an Deinem Smartphone ausstellen. Am Besten ist es, wenn Du gleich in den Flugmodus umschaltest. So lädt nicht nur der Akku schneller, sondern Du weißt auch sicher, dass Du am nächsten Morgen ausgeruht aufwachen kannst. Denn der Wecker funktioniert auch im Flugmodus.

Hier erfährst Du außerdem, wie Du Deinen Smartphone-Akku richtig aufladen kannst:

Zum Original