1 Abo und 0 Abonnenten
Artikel

Rot-Grün * 1985 † 2017

Stephan weil spd und die gruenen fraktionsvorsitzende anja piel

Die rot-grüne Koalition wurde auch im letzten Flächenland abgewählt. Damit endet dieses politische Projekt - auch weil es im Osten nie eine Basis hatte. 


Das Projekt ging angemessen dramatisch zu Ende: Um 18 Uhr, in den ersten Prognosen, fehlten der rot-grünen Koalition in Niedersachsen zwei Sitze zur Mehrheit. Kurz vor 19 Uhr war es plötzlich nur noch einer - und gegen 19.30 Uhr schien eine Fortsetzung der Regierung möglich: ein Sitz Mehrheit. Wie vor vier Jahren. Auf der SPD-Wahlparty jubelten sie noch etwas lauter als vorher schon.

Dann aber ging es wieder rückwärts. Erst fehlte ein Sitz. Dann zwei. Dazwischen: Hoffen. Bangen. Hoffen.

Am späten Abend, als die Landeswahlleiterin das vorläufige amtliche Endergebnis verkündete, war klar: Es reicht nicht. Auch die letzte verbliebene rot-grüne Landesregierung in einem Flächenland ist abgewählt worden. Übrig bleiben Bündnisse in den Stadtstaaten Hamburg und Bremen - doch das sind politische Sonderfälle ohne Relevanz für die Fläche. Ein paar Universitätsstädte regiert die SPD selbst in Bayern.

Nicht für möglich gehaltene Aufholjagd der SPD reichte nicht

Dabei waren die Bedingungen außergewöhnlich gut: Die SPD machte aus einem 12-Punkte-Rückstand auf die CDU in Umfragen einen 3-Punkte-Vorsprung bei der Wahl. Sie zog nicht vor allem Stimmen von den Grünen ab, sondern überzeugte viele Nicht-Wähler. Die Grünen holten ihr zweitbestes Ergebnis im Land. Die Linke schaffte es nicht ins Parlament und die zerstrittene AfD nur auf 6,2 Prozent.

Aber selbst das war nicht genug. Es sieht so aus, als sei die Zeit von Rot-Grün endgültig vorbei.

Damit geht ein politisches Experiment zu Ende, dem die Zukunft zu gehören schien, und das doch nie für die Zukunft gemacht war - weil es immer ein westdeutsches Projekt war. Die Regierung Schröder, die als erste das Berliner Kanzleramt bezog, war nur scheinbar eine der Berliner Republik.

In Wahrheit war sie das letzte Projekt der Bonner Republik.

Zum Original