Dr. Helga Wäß

Freie Journalistin, Kunst, Kultur Trends und mehr, München

1 Abo und 2 Abonnenten
Artikel

München: Sammlung-Avitabile / Museum Fünf Kontinente

Museumvoelkerkunde fotohwaess

Museum Fünf Kontinente, München - Foto: Helga Waess

München: Museum Fünf Kontinente

 Ein Vortrag von Gunhild Avitabile aus Bonn über Textilien aus Guatemala

 Termin: 28. Januar 2018 um 16:00 Uhr im Museum,
Vortrag: Die Sammlung Avitabile. Textilien aus Guatemala

Im Jahr 2006 hat die Sammlung des Museums Fünf Kontinente in München eine großzügige Schenkung von über 300 herausragenden Textilien aus Guatemala erhalten. Die Mäzenin wird am Sonntag, den 28. Januar 2018 um 16:00 Uhr im Museum einen Vortrag über diese wunderbaren Kulturgüter halten. (Kostenbeitrag 10 Euro)


Die Sammlung Avitabile. Textilien aus Guatemala


Unter den 300 Textilien aus Guatemala finden sich zahlreiche einmalige Zeugnisse der Weber-Kunst. Darunter eine Bandbreite an " traje", wie die guatemaltekischer Kleidung traditionsgemäß heißt. Wie sich die Weber-Kunst in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelte, das hat die Sammlerin sehr interessiert und so erarbeitete sie sich eine Fach- und Detailkenntnis, die neue Einblicke und Überblicke gestattet.


Familie Avitabile und die Cooperativa Sol d'Italia in Guatemala


Giuseppe Avitabile war als italienischer Botschafter in Guatemala. Während dieser Zeit engagierte sich seine Ehefrau Gunhild Avitabile für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Frauen in dem, besonders in den Jahren von 1984 bis 1986, vom Bürgerkrieg gebeutelten Land. Sie tat sich mit den Textil-Weberinnen zusammen und begründete die Cooperativa Sol d'Italia. Durch die Bündelung von Herstellung und Verkauf konnte sie das Auskommen der Frauen und deren Arbeitsbedingungen verbessern.


Die Sammlung Avitabile


Die jetzt in München beheimatete Sammlung von Gunhild Avitabile besteht aus Zeugnissen der Textilkunst, die sie während ihrer Zeit in Guatemala unter anderem von den Weberinnen der Kooperative, aber auch landesweit einkaufte. Man kann also sagen, selbst in der Zeit, als die Sammlung entstand, war Gunhild Avitabile eine Mäzenin, eine Wohltäterin der ...

Zum Original