2 Abos und 0 Abonnenten
Artikel

Mehr als 700 Nachteulen am Campus Hamburg

P1220894 news

Hamburgweit öffneten Forschungszentren und Hochschulen am Abend des 4. November ihre Türen für interessierte Gäste. Mit dabei: Der Campus Hamburg der Macromedia Hochschule, der sich im dritten Jahr bei der Nacht des Wissens präsentierte.

von Friederike Hoppe I Journalismus, Campus Hamburg


Am Samstagabend drängelten sich insgesamt mehr als 700 Interessierte in die dritte Etage der Gertrudenstrasse. Eventmanagerin Vera Kamm freute sich: „Auf der Nacht des Wissens können wir die Besucher mit interdisziplinären Projekten und Forschung zum Anfassen begeistern. Wirklich beeindruckend war das riesige Interessen an Virtuellem Hockeyspielen, Präsentationstraining und auch dem kreativen Designparcours."


Dabei verfolgt die Nacht des Wissens dasselbe Prinzip wie die „Lange Nacht der Museen": Die Besucher planen selbst, welche Veranstaltungen und Orte sie besuchen und gelangen mithilfe von kostenlosen Shuttlebussen unkompliziert von Ort zu Ort. Am Samstagabend sorgten spontane Zusatzbusse des HVV-Verbundes für zusätzliche Unterstützung.


Buntes Programm aus Vorträgen und Workshops


Gemeinsam mit Studierenden und Alumni präsentierten die Macromedia-Professoren von 17 bis 23 Uhr ein buntes Programm aus Vorträgen, Workshops und Mitmachaktionen: Professor Dr. Thomas Hestermann berichtete von seinen Erfahrungen in der Fernsehmoderation, Professor Dr. Hermann Richter erläuterte professionellen Präsentationstechniken, Professor Silvio Barta referierte zu Interaktion und UX Design, Professor Dr. Michael Theede führte in das Konzertmanagement ein, während Professor Dr. Andreas Hebbel-Seeger die 360- Grad/VR-Technik in Musik und Sport vorstellte.


Studierende gestalten virtuelle und reale Räume


Der Wintergarten und weitere Ausstellungsräume standen dabei ganz im Zeichen der Digitalisierung und luden die Nachtschwärmer zu virtuellen Experimenten ein. Darunter: Virtuelle Erlebnisse mit VR-Brille, ein kreativer Designparcours und das beeindruckende Projection Mapping der Design-Studierenden.


Weiterführende Informationen gibt es HIER 

Zum Original