1 subscription and 1 subscriber
Article

Konzertabend am Gettorfer Sportpark: Bühnenerlebnis für alle

23 102374056 23 102374058 1540736342

Ina Frässdorf trat bei der vierten Auflage der Offenen Bühne aus. Foto: Gottmann

Erschienen am 28. Oktober 2018 in der Eckernförder Zeitung.


Gettorf | „Wow! Da bekommt man ja Gänsehaut. So eine tolle Stimme, herrlich!“ raunte es aus dem Publikum, als das Duo Alternativlos als zweite Gruppe bei der Offenen Bühne zu ihrem ersten Lied ansetzte und mit dem Klassiker „Ain’t no sunshine“ von Bill Withers direkt zeigte, dass Sängerin Ina Frässdorf wirklich etwas vom Singen versteht und die Zuschauer damit begeistern konnte.

Die Musiker kündigten an, dass sie bei ihren Konzerten eine ganze Bandbreite verschiedener Stilrichtungen präsentieren . „Wir machen relativ viel außer Schlager, Heavy Metal und Oper“, so die Sängerin. Und das taten die beiden Bandmitglieder Ina Frässdorf und Frank Wiggert auch, die anschließend mit einem Cajonisten zusammen spielten und am Wochenende den ersten Auftritt zu dritt hatten. Mit „Jolene“ von The Boss Hoss wurde ein Country-Song gespielt, dann folgte George Bensons „On Broadway“ und beim letzten Song, dem überall bekannten „Hit the Road Jack“ von Ray Charles groovte und sang fast der gesamte Saal mit. Den Abend im La Piazza am Sportpark hatten erneut Thundersheep eröffnet. 


Zum vierten Mal hatte dessen Schlagzeuger Heiner Pasinski als Organisator Musiker und Bands aus der Region eingeladen, auf der Offenen Bühne Gettorf aufzutreten. Bei Thundersheep sind zudem noch Jan Strauch am Bass und der Sänger Lars Pasinski an der Gitarre dabei. Für die Tontechnik ist Michael Hein zuständig. Etwa eine Viertelstunde lang heizte die Rockband den Besuchern ein. Der Festsaal war gut gefüllt. Das Programm war vielfältig und bot einen bunten Mix aus verschiedenen Stilrichtungen und Genres. Knapp 20 Musiker hatten sich in unterschiedlichen Formatierungen für einen Auftritt angemeldet. Jedes Programm umfasste drei bis fünf Stücke, so dass jeder Auftritt 15 Minuten dauerte. Länger wäre auch nicht möglich gewesen: „Die ganze Veranstaltung geht bis 24 Uhr, wer will, kann sich noch eintragen. Aber dann müsstet ihr ganz schön lange warten, weil die Liste echt schon gut gefüllt ist“, verriet Heiner Pasinski zu Beginn.


Auf der Bühne stand ebenso die Band „Get Busted“, die einen Mix aus Deutsch-Rock, Funk und Pop zum besten gab. Oldies sowie Rock- und Pop gab es von der Schleswiger Band „Undercover“ zu hören. Das Konzept der Offenen Bühne Gettorf kommt bei den Besuchern gut an. Nicht nur einmal sagten sie „Ich finde das Format echt gut. Es ist eigentlich für jeden was dabei. Und wenn man mal etwas nicht mag, ist das dann auch schnell vorbei.“ Die Organisatoren planen, einen solchen musikalischen Abend weiterhin einmal im Quartal anzubieten. Das Equipment werde dabei von Thundersheep zur Verfügung gestellt, sagt Heiner Pasinski.


– Quelle: https://www.shz.de/21473372 ©2019

Original