1 subscription and 1 subscriber
Article

Finanzausschuss Neudorf-Bornstein: Mehr Geld für das Ehrenamt?

Money

Die Entscheidung über höhere Entschädigungen für Ehrenamtler sollen am 22. November die Gemeindevertreter treffen. Die SPD-Mitglieder im Finanzausschuss sprachen sich vorab dagegen aus.

Erschienen am 28. Oktober 2018 in der Eckernförder Zeitung.


Neudorf-Bornstein | Jahresabschlüsse und die kommenden Haushaltspläne standen bei der letzten Sitzung des Finanzausschusses auf der Tagesordnung. Helga Reinberg, die Finanzexpertin vom Amt Dänischer Wohld, erläuterte die Jahresabschlüsse der Jahre 2016 und 2017. Zuvor erklärte sie ausführlich, was die Zahlen überhaupt bedeuten. In den Jahren 2013, 2014 und 2016 habe es jeweils einen Fehlbetrag gegeben, es wurde ein Minusbetrag erwirtschaftet. „2015 und 2017 gab es einen Überschuss“, so Reinberg weiter, „aber unterm Strich kommt da ein Minusbetrag von 108 000 Euro bei raus.“

 Zum Jahresabschluss 2017 sagte Reinberg: „Der sieht vergleichsweise besser aus. Geplant war ein Überschuss von 33 000 Euro, erreicht wurden aber etwa 37 000 Euro.“ Eckpunkte in dem Jahr waren die Umstellung der Feuerwehr auf Digitalfunk, die Entwurfsplanung von einem Mietwohnungenneubau, die Zaunerneuerung vor der Schule und die Straßensanierung im Revensdorfer Weg. „Der Jahresfehlbetrag von 2016 wurde mit berücksichtigt. Genauso wie der Jahresüberschuss von 2017 in 2018 umgetragen wird. Insgesamt hat sich die Liquidität durch die Gemeinde aber verbessert“, so Reinberg. Doch auch im vergangenen Jahr konnten nicht die geplanten Einnahmen aus Grundstückserlösen eingenommen werden.


Der Finanzausschuss stimmte einstimmig dafür, dass die Awo in der Haushaltsplanung für 2019 noch maßgebliche Änderungen vornehmen muss. Für die Haushaltsplanung 2019 liegen einige Punkte schon vor. Auch die Einrichtung der Bauhofhalle steht an. Der Innenbau ist noch nicht vorgenommen. Dort soll ein Container aufgestellt werden. Es stehen aber auch zwei weitere Bauprojekte an, denn es sollen ein Sozialraum und Werkstätten geschaffen werden. Außerdem soll die Kita um- und ausgebaut werden, um Platz für eine weitere Gruppe zu schaffen. Knapp 30 000 Euro werden für die Orts- und Regionalplanung benötigt. Bei den Verkehrsschwellen an der Schule steht immer wieder Wasser. Nun soll zuerst geprüft werden, ob sie zurückgebaut oder saniert werden soll. Zudem liege ein Antrag des TSV vor, bei dem Maßnahmen am Spielplatz in Höhe von 22 000 Euro vorgenommen werden sollen.

Der Ausschussvorsitzende Bastian Hansen (CDU) schlug zudem vor, eine neue Satzung für die Entschädigungszahlungen für das Ehrenamt voranzubringen. „Die meisten Gemeinden schöpfen die ihnen zustehenden Entschädigungen voll aus. Wir nicht“, erklärte er. „Die Arbeit in der Gemeindevertretung ist das auch wert, denn sie kostet viel Zeit. Viele Bürgermeister sind bereits im Ruhestand oder arbeiten nur in Teilzeit, um das Pensum zu schaffen.“ 2014 hatten die Kommunalpolitiker von Neudorf-Bornstein beschlossen, diese Entschädigungen nicht komplett auszuschöpfen. Durch eine Erhöhung der Aufwandsentschädigung würden laut Bastian Hansen Ausgaben von zusätzlichen 6000 Euro entstehen. Die endgültige Entscheidung wird bei der nächsten Sitzung der Gemeindevertreter am 22. November fallen. Im Finanzausschus stimmten die drei CDU-Mitglieder für eine Satzungsänderung, die beiden SPD-Mitglieder waren gegen eine Erhöhung der Entschädigungszahlungen.


– Quelle: https://www.shz.de/21473407 ©2019

Original