3 subscriptions and 1 subscriber
Feature

Das Ei des Kolumbus?

"Ein Elektroauto so schnell laden wie einen Benziner oder Diesel volltanken? Diese Fähigkeit, die als mitentscheidend für den Erfolg der Elektromobilität gilt, liefert in rein elektrischen Fahrzeugen aktuell nur die Brennstoffzellen-Technologie. Dabei wird Wasserstoff mit bis zu 700 Bar in im Fahrzeug untergebrachte Tanks gefüllt, der während der Fahrt in Energie umgewandelt wird. Der Tankvorgang für etwa 600 Kilometer Reichweite ist bei diesem Antrieb in drei Minuten erledigt. Doch Brennstoffzellen-Fahrzeuge sind rar und teuer, eine Tankstellen-Infrastruktur ist bis auf wenige Stationen noch nicht vorhanden.

Und mit den 350 Kilowatt starken Ultra-Schnellladern für Batterie-Elektroautos, die derzeit als nächste Entwicklungsstufe fürs flotte Nachladen unterwegs in Position gebracht werden, sind 600 Kilometer Reichweite nicht unter 20 Minuten zu schaffen.

Vor einigen Jahren bereits galt der Akku-Tausch als vielversprechende Möglichkeit, einem Stromer in kürzester Zeit wieder zu voller Reichweite zu verhelfen. Doch das Unternehmen Better Place, das diese Idee marktreif entwickelte, musste 2013 Insolvenz anmelden.

Das US-amerikanisch-finnische Unternehmen Tanktwo griff nun die Better-Place-Idee wieder auf, allerdings in leicht abgewandelter Form: Statt eines massiven und schweren Akkublocks übernehmen tausende kleine Batterie-Eier, zusammen als „string-battery“ arbeitend, die Aufgabe des Stromspeichers. Wobei „Ei“ hier tatsächlich die passende Assoziation ist: Die elliptisch geformten Kugelkörper messen knapp fünf auf vier Zentimeter.

Im Grunde funktioniert der Tanktwo-Akku wie die Stromspeicher in Tesla-Elektroautos. Der Branchenprimus aus Kalifornien verwendet für seine Akkus tausende herkömmlicher Lithium-Ionen-Einzelzellen in zylindrischer Bauform, die zu einem großen Batterieblock fest miteinander verbunden werden. Bei der von Tanktwo verwendeten Technologie hingegen liegen die Einzelzellen in einer Art großem Tank, die elektrische Leitfähigkeit zwischen den einzelnen Zellen und den Wänden des Behälters ist durch bloße Berührung gegeben...."

Feature, 6000 Zeichen.

Erschienen in Ausgabe 02/2017 des Printmagazins ElektroAutoMobil